Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Donnerstag, 20. Januar 2011

Nicht so wirklich gute Laune.

Kind 1 hat wieder Probleme in der Schule. Die hatten ja gestern wieder in Sachen Berufsberatung und da hat sie öfter mal nachfragen müssen was bestimmte Wörter bedeuten und dann hat wohl irgendeiner von diesen Dumpfbackenjungs eine Bemerkung gemacht und zack bringt sie das völlig aus ihrem Gleichgewicht. Die sagt dann auch nix. Moah. Dann gibt es noch 2 Mädels (nicht aus der Klasse), die vor ihren Klassenkameradinnen über sie ablästern. Und sie macht.. genau... nix. Weder was sagen, noch weggehen. Bloss nicht auffallen. Gibt es Selbstbewusstsein als Spritze? Man möchte sie schütteln und sagen: Wach auf! Lass dir das nicht gefallen. Hab ich ja nun auch, ich hab ihr einen völligen Freifahrtsschein erteilt: Mach was, sag was. Wenn einer was über fehlende Worte sagt, frag ihn, wieviele Sprachen er spricht. Lass dir nichts gefallen, schimpf auf deutsch, versteht doch keiner, aber MACH WAS. Das schlimmste was die passieren kann ist von der Schule zu fliegen und das wäre in diesem Fall nicht schlimm. Ich hab auch gefragt, ob ich mit der Lehrerin reden soll, nein lieber nicht, sonst bin ich die Petze! Wisst ihr warum sie sich die Haare gefärbt hat? Damit sie nicht so ausländisch aussieht. Dabei gibt es sogar einige blonde Kinder an der Schule und von Braunnuancen brauch ich ja wohl nicht anfangen und sie hat dunkelbraune Haare. In solchen Momenten denk ich immer, ob wir unseren Kinder einen Gefallen damit getan haben, hierher zu ziehen. Jetzt ist es noch bis Juni, dann ist sie durch mit dieser Schule. Das sind auch nicht meine Gene, Mann sagt, er war früher auch so.

Dann entscheidet sich diese Woche, ob unser Neuer nun bei uns bleibt oder ob er einen anderen Job, dichter an seinem Zuhause annimmt. Wenn er bleibt, dann wollen wir noch eine Maschine kaufen. Unser Luis ist auch irgendwie eifersüchtig, weil Mann ab und zu mit dem neuen deutsch spricht. Er vermeidet es schon, aber wenn die sich über Dschungelcamp unterhalten ist es erstens einfacher und zweitens kann Luis da auch nicht mitreden. So kommen dann so Sätze von Luis wie: "Dein Amigo..."

Dann hab ich für Schwiegervater gebucht, 10 Tage im Juni! Aber er bringt Bruder und dessen Frau mit oder mehr die ihn, denn das war deren Idee. Die nehmen sich auch einen Leihwagen. Das Problem ist nur: Soll ich für die 3 jeden Tag sämtliche Mahlzeiten darreichen? Ich mein, die kochen ja für mich auch nicht, wenn ich deren Wohnung oben in Deutschland dann miete. Die Kinder haben auch erst noch Schule, also sitzen wir hier auch nicht als Quelle-Familie am Tisch. Und so alte Leute haben´s ja auch gerne pünktlich. Für jeden anderen mach ich das gerne, kann auch jeder mit in meiner Küche rumwursteln, aber das sind alles Leute, die ich nicht den ganzen Tag um mich haben kann.

Sonst noch? Ja, woher weiss der obere Backenzahn was sein Gegenstück unten für eine Oberfläche hat? Wieso passen die dann ineinander? Sind die auch genormt?

Kommentare:

  1. Hm, Kind 1 macht auf mich immer einen sehr selbstbewußten Eindruck. Komisch das. Ist natürlich doof, wenn sie sich so unwohl fühlt. Mir hat immer geholfen, irgendwas zu machen, was mich Überwindung gekostet hat (z.B. mein Bungee-Jump). Da war ich zwar schon 18, aber noch sehr unsicher. Nachdem ich das hinter mich gebracht hatte, wusste ich, dass ich auch andere Dinge/Probleme schaffen kann. Aber einen Bungee-Jump würde ich deinen Kids natürlich nicht empfehlen. Schwierige Situation.

    Schwiegerfamilie würde ich nicht bekochen. Wer einen eigenen Mietwagen hat und imstande ist, das Auto auch zu fahren, der hat zwei gesunde Hände. Da sie ja eh im "alten Haus" wohnen, haben sie ja auch alles, was sie zum kochen brauchen. Wenn du dir unsicher bist, klär das einfach vorher mit denen per e-mail oder Anruf.

    Backenzahn - wie kommst du auf diese Fragen? *wunder*

    AntwortenLöschen
  2. Tja Mia, ich find´s auch mehr als schwierig und ich weiss auch nicht, wie ihr noch helfen könnte. Mitheulen hab ich mir gerade noch verkniffen, das kam später. Das mit dem Bungee-Beispiel ist gut. Ich muss sie unbedingt nochmal an ihren gewonnenen Boxkampf und an die Medaille erinnern.

    Dich kennt sie ja nun und ganz ehrlich, wenn sie lächelt oder lacht kommt sie auch nett rüber. Nur wenn sie mit toternster Miene durch die Schule geht, dann sieht sie echt zickig aus.

    Mann hat ja seinen Vater schon mal gefragt, wie das denn so mit´m Essen ist: "Weiss ich auch nicht!" Geht ja auch schlecht, wenn er hier mitisst und die anderen beiden da kochen.

    Backenzahn? Weiss auch nicht, vielleicht weil da nun einer fehlt.

    AntwortenLöschen
  3. Selbstbewusstsein entwickelt sich sehr früh. Oder eben auch nicht. Ihre heutigen Selbstzweifel sehe ich nicht als mangelndes Selbstbewusstsein, eher als Unsicherheit eines jungen Mädchens, die ihren Weg erst noch finden muss. Auch mit 18 oder 12 haben die noch ihre Zweifel am Aussehen, an der Frisur, am Busen, an der Kleidung, beim Küssen und vieles mehr. Und einen Tag später sind sie wieder ganz anders drauf. Fast zu selbstbewusst. :-) Mach dir keine Gedanken, sie wird selbst wissen, was für sie gut und richtig ist. Und wenn nicht - wird sie dich fragen.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susi, manchmal kommt eben alles auf einmal. Was dein Kind angeht, sie wird es dir vllt. später einmal danken, auch wenn es jetzt noch alles ziemlich schwer ist. Freunde wären gut für ihr Selbstbewusstsein, aber das geht manchmal schneller als man denkt und dann ist plötzlich die Welt wieder in Ordnung. Um 10 Tage Gäste beneide ich dich auch nicht grad. Da werdet ihr wohl reden müssen, wie das mit dem Essen werden soll. Sag es ihnen, dass es dir zuviel wird, jeden Tag zu kochen. Und dein Backenzahn, tja s´ist immer komisch, wenn plötzlich einer fehlt. Da ist dann ständig die Zunge drin. Die passt auf jeden Fall ;) Liebe Grüße nach Portugal aus dem düster-grauen und nass-kalten alten Germany!

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab da grad noch mal drüber nachgedacht, also über die Situation von Kind1. Und ich erinnere mich, dass es mir damals, als wir nach D gekommen sind, ähnlich ging. Dann kam auch noch die Pubertät dazu - wo Mädchen generell eh unsicherer und schwieriger mit umgehen, als Jungs. Das war eine harte Zeit für mich auch. Mir hat es damals geholfen, mit unbeteiligten darüber zu sprechen, also nicht mit Familie (weil die "müssen" ja trösten und nette Sachen sagen und die haben eh keine Ahnung *zwinker*), sondern mit Außenstehenden. Falls sie das möchte, biete ich mich an, ihr von meinen Erfahrungen zu berichten. Natürlich nur, falls du und sie das wollt.

    AntwortenLöschen
  6. Danke Hans. Du hast wahrscheinlich Recht, aber es fällt einem schon schwer so ein Häufchen Elend da sitzen zu haben. Ist auch sicherlich nicht förderlich für die Noten. Andererseits ist sie das Kind, wo ich schon früh gesagt habe: Die macht ihren Weg. Vielleicht anders als die anderen, aber die weiss was sie will.

    AntwortenLöschen
  7. Bine: Tja, mit Freundschaften ist es hier nicht so einfach. Alle sind irgendwie verwandt und haben (auch in der Schule) mehrere Cousinen, selbst in Klassen und bei so viel Verwandschaft braucht es keine anderen Freunde. Ich hoffe sehr, dass es der richtige Weg ist und sie später was draus macht und wir uns nicht noch Vorwürfe anhören müssen.

    AntwortenLöschen
  8. Mia: Ich weiss nicht, ob sie das machen würde. Das würde ja erstmal heissen, ich hab das weitergetratscht und gestern kam schon der Satz: Ich erzähl dir gar nix mehr.

    Vielleicht ergibt sich das Gespräch ja mal. Meinetwegen gerne.

    AntwortenLöschen
  9. Eine Möglichkeit wäre so anzufangen: M"ia hat mir mal erzählt, dass sie auch etc.pp." Dann wärst du nicht die Petze, sondern hättest nur ein gutes Gedächtnis. Aber ich will mich nicht aufdrängen. Mach wie du meinst.

    AntwortenLöschen
  10. Ja das kann ich machen und dann sagen, frag sie doch mal.

    AntwortenLöschen
  11. War bei mir ähnlich und hat laaaange gedauert. Ich fürchte, ich wurde erst mit 17 selbstbewusster, bis ich mich mit mir zurechtgekommen bin, nochmal 4 Jahre länger.

    Gibt keine Spritze, und das ist gut so.

    Das Kind wird daran wachsen, Du bestimmt auch. Auch wenns grad schwierig ist, mitanzusehen.

    AntwortenLöschen
  12. Ja Bex das ist echt das Problem, das jetzt mitanzusehen. Obwohl ich ja immer sage: Jeder kriegt seine Strafe.

    AntwortenLöschen
  13. vielleicht hilfts euch, wenn ihr immer daran denkt, dass neid eben neid ist.

    Ich kann an meinen früheren "Peinigern" ohne mit der Wimper zu zucken vorbeigehen, der Zorn ist natürlich noch immer da ...
    Deren Verhalten mir gegenüber? Sehr freundlich fast schon bemüht und es wirkt auch noch ehrlich (nicht, dass ich mich heute noch auf die in irgendeiner Art & Weise einlassen würde!).
    Vielleicht waren die damals von den Eltern geimpft?
    Ich weiß es nicht ... Wurscht. Es ist wie es ist. Und empfindlich/sensibel bin ich heute noch.
    Wenn ich das Gefühl habe, dass ich irgendwo nicht gemocht werde, dann bekomme ich auch wieder das unberührbare Zickengesicht.
    Es hat sich im Prinzip nix geändert ...

    AntwortenLöschen
  14. Kopf hoch, nur nicht unterkriegen lassen. Etwas Gottvertrauen kann auch nicht schaden. :-)

    AntwortenLöschen
  15. Und mach dir bloß keine Vorürfe, wegen der Auswanderung. Es geht JEDEM Kind irgendwann mal so, dass es gemobbt wird. Bei ihr ist es nun das "Ausländerdasein", wäret ihr hier geblieben, wärs, was-weiß-ich, die falsche Farbe des Ranzens oder sowas. Das machen ALLE mal durch, haben meine auch, alle drei. Das gibt sich auch wieder. Ich weiß noch, als Kind 3 das mal hatte, "keiner mag mich, alle sind gegen mich, ich hab keine Freunde", und 2 Tage später wars wieder gut. Eine Verabredung nach der anderen. Ich denke das gehört einfach zu der Pubertät dazu, daran wächst man, und das ist auch gut so. Klar tut einem das als Mutter leid, aber, du kannst nichts weiter tun als sie darin bestärken, dass sie so, wie sie ist, eben ist, und dass sie ihren Weg machen wird. Und in nicht allzuferner Zukunft darüber lachen wird.

    AntwortenLöschen
  16. @ Bex: Neid wird da sicherlich auch ´ne Rolle spielen. Obwohl wir keine Markenfetischisten sind und es sicherlich nicht an der Ausstattung der Kids liegt.

    @ Berufsberater: (wie passend) Tja, müssen wir durch.

    @ Brisy: Ja, sind alles Phasen, aber bei Kind 1 extrem. Ich hab ja nun noch das andere Kind und auf derselben Schule, nur die ist ganz anders. Schon von ihrer Art her hatte sie nie Probleme Anschluss zu finden, Kind 1 war da schon immer viel schwieriger. Ausserdem hängt sie sich total an jemanden, wenn sie es für eine Freundin hält und ist schon so oft enttäuscht worden.

    Ich glaube allerdings auch, dass in Deutschland irgendwas anderes das Problem gewesen wäre.

    AntwortenLöschen
  17. Ich denke nicht, dass das Verhalten was mit eurem Umzug zu tun hat, das sind eigentlich mehr vollkommen normale pupertäre Verhaltensweisen, über die du dir keine so großen Sorgen machen musst.
    Allerdings solltest du dein Kind selbst entscheiden lassen, ob es sich zur wehr setzt oder nicht, bitte keinen Druck aufbauen, sonst vertraut sie sich dir nicht mehr an.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  18. Ja, das sind schon Sorgen und sicher kommen auch wieder andere Zeiten. Zeiten, die dich glücklich machen...ich wünsche es dir.

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  19. @ Shoushou: Ich denk so´n kleiner Anschubs, dass sie sich wehren darf ist nicht verkehrt. Aber ansonsten geb ich dir Recht.

    @ Fudel: Ja, es ist ein ständiges auf und ab. Dankeschön.

    AntwortenLöschen

Bitte höflich bleiben, sonst...