Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Donnerstag, 31. Januar 2013

Ach ja *dicken Seufzer*. Was tun?


Ich bin irgendwie genervt, ratlos, angepieselt, büschen hilflos, traurig und sauer gleichzeitig. Also das alles in Bezug auf den Tierschutzverein. Ich wollte ja deren Blog aktivieren und nun weiss ich da gar nicht, was ich machen soll. Die haben auf Facebook ganz tolle Fotos der Hunde. Hat ein Fotograf im Sommer 2011 gemacht (kostenlos). Da sind die Hunde alle ohne Gitter oder Kette, bei Sonne. Wirklich schöne Fotos. Leider sehen einige der Hunde gar nicht mehr so aus. Ein Beispiel ist Lira. Im letzten Blogeintrag 2 x zu sehen:



Da kam dann die Anfrage für eine Patenschaft und ich den Verein angeschrieben, weil ich den Hund nicht finden konnte und Nicole Kidman letzte Woche auch meinte: "So einen chronisch kranken Hund (Hautprobleme) nimmt ja niemand!" Ich bin dann wirklich aus den Latschen gekippt, als sie mir gezeigt hat, dass der Hund doch auf den Fotos ist...



Habt ihr jetzt bestimmt auch erstmal 5x hin und hergeguckt, oder? Für mich ist das Hautproblem eindeutig psychisch bedingt. Laut Tierarzt hat sie eine Flohstichallergie. Bekommt schon lange regelmäßig Pipetten und spezielles Futter. Besser wird da gar nix. Aufgrund des schlechten Zustands kann sie auch nicht kastriert werden. Immer wenn hier ein Arzt/Tierarzt nicht weiter weiss ist es eine Allergie oder ein Virus.

Jedenfalls weiss ich gar nicht, was ich in so einem Fall in dem Blog schreiben soll. Wenn ich das gute Foto nehme und es interessiert sich tatsächlich jemand für den Hund... Nehme ich das schlechte Foto wird kein Portugiese einen 2. Blick werfen. Tja, was tun. Ob ich hier in meinem Blog eine Rubrik mache und deren Blog Blog sein lasse. Kann ich ja auch hier in 3 Sprachen machen. Und es ist nicht der einzige Hund, der zum Zeitpunkt der Fotos anders aussieht als jetzt.

Dann haben wir uns geärgert, weil auf Facebook jede popelige Spende von 20 - 200 kg erwähnt wird, aber nicht das was wir hingebracht haben. Hab ich mir nun lange angeguckt und heute eine eMail hingesemmelt. Was man tun muss damit man eben einen solchen Eintrag (mit Beispielen) bekommt. Wobei ich auch geschrieben habe, dass gar nicht mal unser Name erwähnt werden muss, aber irgendwie ein Dankeschön an die Spender aus Deutschland und Österreich. Weiss ja dort niemand, dass wohl die meisten Spender kein Portugiesisch können, aber ich find´s nicht in Ordnung und es ärgert mich sehr.
-------
NACHTRAG: Muss ich eben noch sagen, dass ich die nun mehrmals angeschrieben habe, dass ich weitere 300 Euro an Spenden habe, die für medizinische Zwecke verwendet werden sollen. Z.B. der Schäferhund mit den schlimmen Augen. Bisher keine Antwort!
----------

Nun gibt es noch 2 Organisationen hier, hab ich erfahren. Dadurch, dass am Dienstag in einem Müllsack 7 Welpen mit Nabelschnur gefunden wurden. 3 waren bereits tot, 4 versucht man nun mit Pulvermilch durchzubringen. Der Versuch eine säugende Hündin zu finden hat nicht geklappt. Aber ich überlege ernsthaft mir deren "Gelände" mal anzugucken und auch da zumindest auch schon mal Futter zu spenden.




Andererseits denk ich dann wieder: "Noch mehr Elend angucken? Wo mich das doch alles schon beschäftigt. Aber ich will doch helfen. Jedes kleine Bisschen ist doch auch was."

So, und nun sag mir einer was richtig ist.

Kommentare:

  1. Ach Susi...
    Ähnliche Seufzer wie Deine habe ich immer wieder auch von dem Tierschutzverein hier in der Nähe gehört, der zwei Heime im Ausland unterstützt. Während hier Tierliebhaber Himmel und Hölle in Bewegung setzten, um die Not ein bisserl zu lindern und die ehrenamtlichen Mitarbeiter in Deutschland einen großen Teil ihrer Freizeit für das Projekt opferten, ging es in den spanischen und polnischen Auffangstationen zu wie bei Hempels. Geldspenden lagen brach, weil die Leute vor Ort irgendwie resigniert hatten und z.B. keine Lust mehr aufbrachten, damit die unbedingt notwendigen Renovierungen vorzunehmen. Hunde wurden an Einheimische vermittelt, aber "vergessen" bei der deutschen Organisation "abzumelden", so dass sie immer noch auf der Vermittlungsliste standen.
    Es gab viel Ärger hin und her - was teilweise sicher auch was mit den verschiedenen Mentalitäten zu tun hat. Jeder hatte seine eigenen Prioritäten und was uns wichtig erschien, war es den Spaniern noch lange nicht.

    Ich kann Dir hier nicht viel raten, außer vielleicht, Dich ein bisserl in Gelassenheit zu üben. Dass die deutschen Spenden z.B. nirgends erwähnt werden, ist schade (vor allem, weil es für Einheimische vielleicht ein Ansporn ist, wenn sie sehen, dass auch Spenden aus dem Ausland kommen), aber es ist ja nicht lebensnotwendig.
    Ich z.b. war anfangs auch ziemlich angepisst, als auf der Website von Schmittis Tierschutzverein jeder Hund, der ein neues Zuhause gefunden hatte, verabschiedet und von seinem neuen Leben erzählt wurde - nur meinen Wauzi hat man irgendwie untern Tisch fallen lassen. Aber letztendlich: was soll´s? Der Hund ist bei mir, ihm geht´s gut, er ist pumperlgesund und hoffentlich auch glücklich - mehr muss ich nicht wissen!

    Wenn Du den Blog des Vereins betreuen willst, dann mach das. Nimm beide Fotos. Voher und nachher sozusagen. So sehen die Leute auch, dass es dem Tier psychisch nicht gut tut, in der Station zu leben.
    Ihr habt schon so viel geleistet, aber (so traurig es ist) es wird immer ein Tropfen auf dem heißen Stein bleiben. Weil es leider immer wieder "Nachrücker" geben wird... Vielleicht muss man sich gerade deshalb eine kleine Elefantenhaut zuziehen..!

    Zur zweiten Organisation: mute Dir nicht zuviel zu. Es ist traurig, es ist schrecklich gemein - aber wir werden auch gemeinsam nicht das Leid der ganzen Welt beenden können. Man kann es (zunächst) nur lindern - und dann ist es sicherlich besser, sich auf EINE Sache zu konzentrieren. Und auf die richtig!

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susi,

    komm mal her ich drück dich mal ganz fest *oberfesthammerumärmelung*

    Ich sehe es auch so wie Britta eben geschrieben hat.

    Meiner Meinung nach meint es Nicole Kidman sicher nicht böse. Die hat andere Prioridings.
    Schau mal.
    Wir sind beide Sternzeichen: Jungfrau.Und kommen aus einem anderen Kulturkreis.
    Das heißt: ordentlich, genau, verlässlich, PÜNKTLICH usw.
    Portugiesen sehen die Welt nicht so eng. Sie sind keine "Bedenkenträger" wie wir. Bei uns gibt es immer ein "aber". Wir müssen alles überprüfen bevor wir entscheiden...

    Du machst das gaaaaaanz toll. Auch die Verantwortung mit den Spendengeldern ist einfach vorbildlich! (Fotos der Rechnungen usw.)

    Vielleicht spendest du eben nur Sachspenden. Dann bist du ganz sicher, dass das Geld dort ankommt wo es hin soll.
    Außerdem kann es auch sein, dass Nicole einfach überfordert ist mit soviel Zuwendung von Ausländern. Lass ihr Zeit. Sie wird langsam begreifen welche bedeutende Hilfe du und deine Familie darstellst.

    Der Hund auf dem Foto Vorher-Nachher ist wirklich arm!
    Vielleicht kann man sowas wie ein regelmäßiges Spazierengehen organisieren. z.B. mit Schülern. Damit der Hund von der Kette kommt.

    Susi, du bist die Beste!
    Deine Familie ist ebenso Hammer!

    Lass den Kopf nicht hängen und mute dir nicht zu viel zu!

    Lieb grüßt
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Hm... es ist wirklich toll, was Du alles (zusammen mit Deiner Familie) schaffst.
    Und trotzdem glaube ich, dass es wichtig ist Prioritäten zu setzen.
    Ja. Ich weiß. Die armen Hunde können sich ja nicht selbst helfen.
    Ich denke, es ist wichtig die Zeit, Arbeit und das Herzblut gut zu verteilen, damit Du länger etwas für die Tiere tun kannst und nicht über kurz oder lang in die Knie gehst.

    Das die Spenden nicht erwähnt werden ist ärgerlich. Aber ist es nicht wichtiger, dass ihr Säcke Futter angekarrt habt und die Tiere nun gut zu fressen haben und vor der Sonne und dem Wetter weiter durch Umbauten geschützt werden?

    Durchatmen, liebe Susi und das eigene Herz schützen hat etwas mit Selbstachtung zu tun.
    Das schreibe ich so zart und achtsam wie möglich.
    UND
    Wenn Du (wie immer) Dein Bestes gibst, dann ist das ohnehin mehr als genug und immer richtig.

    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  4. Ach Susi,
    ich verstehe Dich nur zu gut ! Auch ich kämpfe gegen Windmühlen und kann Dir nur raten, genau dort zu helfen, wo das Elend am größten ist ! Auch wenn es Dich zur Verzweiflung treiben mag, dass Leute dort nnicht mithelfen oder gar unfähig sind: alleine diese Bilder da oben zeigen doch nur zu deutlich, dass die Hunde dort ganz dringend Hilfe benötigen !

    Und ja, Du kannst nicht allen helfen, aber immerhin schaust Du nicht weg und hilfst ein bisschen. Und ein bisschen ist weit mehr, als nichts zu tun !

    Ich bin auch ein sensibelchen, das Nachts von den Bildern träumt und sie nicht aus dem Kopf bekommt, aber soll ich die Augen verschliessen, wenn doch das Leid groß ist und viel zu wenige Menschen helfen ? Alle haben Mitleid, aber wirklich TUN tun die wenigsten. Darum sind die Hunde auf Hilfe angewiesen und darauf, dass Menschen wie Du eben nicht wegsehen.

    Mach, was in Deiner Macht steht, soviel wie Du es für richtig hälst, das ist schon weitaus mehr Hilfe, als die meisten geben können.

    Es nützt den Hunde nichts, wenn Du Dich aufarbeitest oder gar selbst finanziell ruinierst. Aber guck, dass Du Gleichgesinnte und zuverlässige Leute vor Ort findest, zur Not auch neue Leute, die Dich unterstützen können. Dann geht alles leichter. Wenn Du am Anfang gefrustet bist oder zu wenig zu langsam voran geht, dann halte Dir immer vor Augen, wie enorm wichtig Dein Einsatz ist und dass die Tiere sonst niemanden haben, der sich für sie einsetzt.

    Schlimm genug, dass sie da vor sich hinvegetieren und nicht ruas können, aber wenn Du Dich abwendest, weil unfähige Leute dort das Sagen haben, aber selbst nichts auf die Reihe bringen, dann ist es nicht nur das Todesurteil für die Hunde, sondern viel schlimmer: ein evtl. jahrelanges Gequäle !

    Mir hilft der Gedanke, dass ich wenigstens einem Hund da raus helfen kann, dann ist es für diesen Hund ein neues Leben und hat sich mehr als gelohnt.

    Und wie sehr es sich lohnt, weiss ich.
    Die besten Beispiele dafür haben Du und ich ja Zuhause :-)

    Liebesgrüße von
    Eve

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Susi,
    Du hast mit dem TSV schon ein riesiges Fass aufgemacht.
    - nicht tiergerecht
    - unterfinanziert
    - unkoordiniert
    - baulich am Ende
    - keine (funktionierende) Öffentlichkeitsarbeit/Onlinearbeit
    - personell eher unterbesetzt, bzw. deren Prioritätenlage ist undurchsichtig
    - medizinische Versorgung unzureichend

    Alleine das sind sieben Punkte, denen Du bestimmt noch mehr zufügen könntest - bei EINER Organisation. Bei jedem der Punkte bräuchtest Du einen Hauptverantwortlichen, der dann wiederum einige Helfer braucht, um diesen Punkt auf Vordermann zu bringen.

    Das kannst Du nicht alles alleine schaffen, auch nicht mit Deiner Familie.
    Wenn Du Dich auf das Große Ganze konzentrierst und es schaffst, die Situation insgesamt zu verbessern, dann ist schon viel gewonnen.
    Trotzdem wird es Dir immer etwas frustrierend erscheinen, nicht mehr geschafft zu haben.

    Wenn Du nun noch versuchst, einer zweiten Organisation auf die Beine zu helfen, wird es keiner von beiden dienen.
    Vielleicht könnte es ein Weg sein, beiden Organisationen eine Kooperation vorzuschlagen - aber auch das kostet Zeit und Kraft.

    Trotz allem, ich kann Dich und Deine Sorgen/Gedanken gut verstehen.
    Denke dran, Due bist nur eine und kannst nur Kraft für eine Sache aufwenden und die portugisischen Jungfrauen wissen gar nicht, dass sie eigentlich pünktlich, ordentlich und genau sind. Oder es werden dort keine in der Zeit geboren, wo ihnen Jungfrau als Sternzeichen aufgezwungen wird.

    AntwortenLöschen
  6. in Bezug auf eure Hilfe gilt das Motto - Klotzen,nicht kleckern."

    Viel Erfolg dabei,wünscht

    Kielius

    AntwortenLöschen
  7. Ganz egal, wie viele gute Ratschläge hier gepostet werden: Im Endeffekt ist nur das richtig, was Du entscheidest! Es geht um Dich und Dein Leben, die Entscheidungen dafür können wir Dir nicht abnehmen. Ganz egal, ob Du ein, zwei oder gar kein Projekt(e) unterstützt...

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Susanne,
    da ist guter Rat teuer...
    Man möchte überall helfen, aber das wird nicht gehen.
    Daher geh nach Deinem Bauchgefühl. Wenn Du das Gefühl hast unbedingt bei der 2. Organisation mal vorbeischauen zu müssen, dann tu's. Weil es ja sonst doch in Dir nagt... Aber nicht mit dem Gedanken dort auch alles auf Vordermann bringen zu müssen, das ist nicht zu schaffen. Denn da seid Ihr mit der 1. Organisation schon voll ausgelastet.
    Und so ein Besuch ist eine zusätzliche Belastung, da es bei der 2. Organisation sicher auch Tierschicksale gibt, die man im Kopf (und Herz) mitnimmt.
    Wie Nanni geschrieben hat, sind es einfach bei Nr. 1 schon so viele Punkte, dass nicht alles geschafft werden kann. Die Grundversorgung und medizinische Hilfe für die Tiere ist sicher das Wichtigste. Daher finde ich es schon schade, wenn auf Deine Mail zu Spenden für medizinische Zwecke mehrfach keine Antwort kommt. Zumindest wenn die Mails regelmäßig gelesen werden. Vielleicht ergibt sich im persönlichen Gespräch dazu noch was.
    Dass Spender auf der Homepage nicht akutell sind finde ich jetzt nicht so schlimm.

    Was Lira und andere Hunde angeht, so würde ich wenn möglich auch beide Bilder zeigen, dann weiß der Interessent wie der Hund eben momentan aussieht und wie er sich in einem schönen Zuhause vielleicht wieder entwickeln könnte.

    Auch wenn es Dir vielleicht manchmal schleppend vorkommt, so habt Ihr in der kurzen Zeit für mich Enormes geleistet, mit so viel tatkräftiger Hilfe wie beim sofortigen Futterkauf oder bei der Aktion letztes Wochenende hatte ich überhaupt nicht gerechnet.

    HG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. ach Susi.
    a) ich persönlich denke auch, verfranse nicht deine Kräfte ,aber tu, was du / ihr für richtig haltet.
    b) man kann nicht überall helfen, nie, aber man kann irgendwo anfangen und eben was tun, das hast du schon, das haben die Spender, das habe ich auch(ein bisschen)
    c) mir persönlich isses schnurz, ob da irgendwo steht, wer was von wo spendete, aber da spreche ich nur für mich
    d) soll ich sie mal feste drücken, Frau Susi? Es wird werden.
    Gräde

    AntwortenLöschen
  10. Du steckst soviel Zeit uns Energie in diese Sache, da kannst du glatt selbst ein Tierasyl aufmachen und es so managen wie du es für richtig hältst.

    AntwortenLöschen
  11. 1. Seh ich das richtig? Das erste Bild von Lira ist aktuell und das zweite aus dem Sommer 2001? Irgendwie gefällt mir das nicht wirklich. Oder?

    2. Sich jetzt (bereits) Gedanken darüber zu machen, eine neue (alternative oder zweite) "Baustelle" zu eröffnen, könnte sich mittelfristig als suboptimal erweisen.
    Kann doch sein, daß die momentan etwas überfordert sind und es mit Euer ALLER!!! Hilfe (wie am Wochenende geschehen) zu einer positiven Initialzündung kommen könnte. Oder?

    Falls nicht, kann man sich immer noch neu aufbauen.

    3. Wenn Ihr bei dem jetzigen Verein mit deutlich(!) forciertem Nachdruck hinsichtlich der zukünftigen Perspektiven (sowohl handwerklicher als auch monetärer Art) und positivem Engagement in Form von gemeinschaftlichen(!) "Pack an" weitermacht, halt ich dieses Projekt für noch längst nicht fragwürdig geschweige denn gescheitert.

    4. Ist mir mal wieder was entgangen oder wurde der Link zu diesem Tierheimblog hier in Deinem Blog bisher nicht veröffentlicht? Meinst Du aktivieren oder WIEDER aktivieren? Es sind die vom CRAPAA-Verein? Richtig? Letzter Beitrag Terça-feira, 18 de Setembro de 2012. Kommt mir alles ein wenig vertraut vor, was ich da so sehe.

    5. Den Gedanken von Frau Anke hatte ich auch schon mal, heb mir das fortspinnen desselben aber einstweilen für später auf ... :-)

    Last Euch nicht kirre machen! Mach Dich nicht selbst kirre ... !

    LG Tano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es soll natürlich heißen ">Sommer 2011" ...

      Löschen
  12. Du angagierst dich so toll.Das Thema Tierschutz ist unendlich wie auch das Leid.Man möchte soviel und kann es nicht.Ich bewunder dich,ich glaube ich würde in ein Loch fallen oder alle Hunde retten wollen.
    Du bewegst was und das ist gut.Hut ab!
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Ich drücke Dich einfach mal.
    Du wirst Dich schon richtig entscheiden, was die Hilfe angeht. Übernehmt Euch nur nicht.

    Und Spender spenden doch wegen der Sache an sich und nicht damit der Name irgendwo steht.

    AntwortenLöschen
  14. Ich denke auch, ein Projekt reicht. Meine persönliche Meinung. Wissen kannst das nur Du selbst. Es gibt so viel Elend auf der Welt. So unsagbar viel. Kinder verhungern in Afrika, Frauen werden gequält, kleine Jungs und Mädchen müssen als Se*s*laven dienen, Tiere aller Art führen ein unwürdiges Dasein unter grausigen Bedingungen etc. Das alles gab es immer und wird es immer geben. Wir können doch nur versuchen, jeder auf seine Art und Weise, einen winzigen kleinen Bruchteil dieser Not zu lindern. Mehr geht doch nicht. Euer Engagement ist mehr wert als das von 20 dieser Schlunztypen, die einmal im Monat einen Spaten in die Hand nehmen und mithelfen, um ihr Gewissen zu beruhigen. Nicht, dass ich jetzt falsch verstanden werde, das ist natürlich löblich. Besser, als gar nichts zu tun. Aber das große Ganze zu sehen, die Hintergründe, neben dem Bauen auch die wirtschaftliche Seite nicht aus den Augen zu verlieren, sich über Verbesserungen der unterschiedlichstenn Art Gedanken zu machen, das können die nicht. Aber Du. Du kannst das und Du machst das. Vielleicht bist Du wirklich zu ungeduldig. Vielleicht muss auch Nicole Kidmann noch viel lernen. Von Menschen wie dir. Ihr könnt dort so viel bewegen, das haben wir doch schon eindrucksvoll zu sehen bekommen. Und ihr seid doch erst am Anfang! Ich denke wirklich, dass die Leute dort damit Probleme haben, dass sie das gar nicht kennen, wenn jemand sich so reinhängt. Lass auch ihnen Zeit, erwarte nicht zu schnell zu viel. Jede neue Hütte, jedes Regendach, jeder Sack Futter ist ein Fortschritt in die einzig richtige Richtung. Und ich glaube, die denken gar nicht so über Sachen wie die fehlende Erwähnung der Spenden nach. Das ist sicher, ganz ganz sicher, keine böse Absicht.
    Werden denn eigentlich auch Hunde vermittelt?

    AntwortenLöschen

Bitte höflich bleiben, sonst...