Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Samstag, 3. November 2012

Der Hundeflüsterer.

Dazu wollte ich nochmal was schreiben. *meld* Ich, hier, biggest fan! Anders als Rütter und für mich eine Liga besser, also erste Liga. Allein das Buch bringt mir so viele Aha-Effekte. Das ist eins der wenigen Bücher, das ich gerne schneller lesen würde und es gleichzeitig schonen möchte, damit es nicht aufhört. Und es wird das erste Buch sein, das ich sofort das 2. Mal lese und mir da Marker reinkleben werde. Geguckt hab ich bisher 5 oder 6 Folgen, ich komm nicht nach, ich nehm die immer auf. Ich bin ziemlich fasziniert und kann aus jedem Fall irgendwas für mein Rudel mitnehmen. Ob er da nun an der Leine zieht, ja mein Gott, was zählt ist das Ergebnis. Ich hab allerdings schon 2 x solche Kettenhalsbänder mit Stacheln nach innen gesehen. Also von den Besitzern dem Hund angelegt. Sind die in Deutschland nicht verboten? Aber der Hundeflüster braucht sowas nicht. Beim Training ist die einfache Leine/Halsband ja sowieso direkt hinter den Ohren.

Meine Grundhaltung hat sich erstmal geändert. Sonst haben wir ja alle hier immer die Luft angehalten, wenn Minni dazu kam, während wir die anderen Hunde bespaßt haben. Diese Anspannung oder wie Cesar sagen würde Energie überträgt sich sofort auf die Hunde. Pass op, jetzt bleib ich locker, setz mich zwischen die Körbe und was passiert? Minni kommt dazu und macht mit. Schmeisst sich auf den Rücken und fängt an zu spielen. Hatten wir vorher noch nie. Ich war ziemlich geplättet.

Das erklärt natürlich auch die Vorfälle mit Godzilla/Tosca. Hätte ich da früher eingegriffen, das sofort unterbunden und nicht anschließend jedesmal unsicher versucht: Klappt das, klappt das nicht. Dann wäre sie wohl noch hier, aber hier wohl nicht die Prinzessin, die sie nun ist. Das sollte ja nun alles so sein.

Ausserdem sind meine Hunde, vor allem eben Minni, nicht ausgelastet. Trotz Platz, also Auslauf satt. Da muss ich was ändern. Die nächste Baustelle ist das Anspringen. Was auch nur Minni macht, die anderen nicht. Aber auch hier fällt mir das erst auf, wenn ich bei Cesar lese: "Wölfe/Hunde im Rudel springen sich zur Begrüßung auch nicht an, das ist ein Zeichen von Dominanz!" Man denkt ja immer: "Ach, wie die sich wieder freut."

Siehste, Frau Nicht-Schmitt, bring bitte dunkle Klamotten mit. So Terracottafarbend am besten.

So, gleich wird´s spannend. Die Mädels wollen Karten für ihr erstes Konzert. Eigentlich sollte ich die online buchen, aber irgendwie trauen die mir und meinen Fähigkeiten wohl nicht. Die Bestfreundin von Kind 1 steht schon vor´m Laden mit 50 Leuten vor sich.  In einer halben Stunde beginnt der Verkauf. Erst hiess es oben, neben der Bühne und Sitzplätze, jetzt doch unten direkt vor der Bühne. Ich bin mal gespannt. Das Konzert an sich ist erst Ende Mai (hoffentlich gibt es die Band dann noch), aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste.

Sonst noch? Ja, was ich ja echt gut finde... das sogar auf meinen Fischfrikadellen (ja, ich ess so´n Schweinkram, auch nur ich in dieser Familie), jedenfalls find ich gut, dass da drauf steht,



          wo die geangelt  gefangen worden sind. Die würd ich gerne mal in freier Wildbahn sehen.


Kommentare:

  1. Den Hundeflüsterer habe ich mir für meinen zweiten Hund, als ich ihn vor zwei Jahren gekriegt hab, auch gekauft und das Buch nicht einmal aufgeschlagen...dieser Hund ist von Natur aus so was von gut erzogen, da brauchte ich weder Buch noch sonst irgendwas...und kann angeben wie Bolle, wie toll sie doch hört (nicht mein Verdienst sondern Natur, aber das muss ich ja nicht jedem sagen)...;-)..ich bin zu der festen Überzeugung gekommen, Hund zwei war die Belohnung für Hund 1, der das Gegenteil war und bei der der Hundeflüsterer vielleicht auch Wunder gewirkt hätte...da ich den aber damals noch nicht kannte, musste ich mich überall für meine total wilde, total unerzogene, lebensfrohe Knallerbse schämen...war aber eigentlich gar nicht so schlimm, wenn ich an die süße Maus zurückdenke...;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also kam der Hund erst, als der andere nicht mehr da war?

      Löschen
    2. Ja, mein erster bester Hund der Welt ist vor zwei Jahren ganz plötzlich gestorben und ein paar Monate später hat der zweite beste Hund der Welt Einzug bei mir gehalten....

      Löschen
  2. Ich LIEBE Cesar! Und wie er einem die Augen öffnet, dass man seine Hunde doch immer viel zu sehr vermenschlicht. Der weltschönste Hund ist seitdem wir Cesars Training in einer Gruppe begonnen haben so viel entspannter und gelassener. Ne, tolle Sache dieses Rudelprinzip! LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch! *nick* Sehr faszinierend sein Umgang und sein Wissen.

      Löschen
  3. Okay, nun bin auch ich überzeugt. Das Buch muss her, die Liese geht mir furchtbar auf den Senkel mit ihrer Hochspringerei!

    AntwortenLöschen
  4. Hab ja keine Viecher, aber im TV gucke ich das total gerne (auch den Rütter) :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist das großes Kino, wenn das sogar Leute ohne Viecher gucken.

      Löschen
  5. Leider verpass ich den Cäsar immer, auf den Tip mit dem Aufnehmen hätte ich ja aber auch alleine kommen können... So habe ich den erst 2, 3 Mal gesehen, fand den aber gut. Wobei er ja meist wirklich totale Problemfälle behandelt - und den hab ich ja nicht. Bei meinem Hund gehts mir nur tierisch auf den Senkel, dass sie jeden anspringt, der nur in der Hosentasche nach nem Tempo wühlt (könnte ja ein Leckerli drin sein!) und sich noch nicht mal dabei beirren lässt, wenn ich ihr gleichzeitig auf den Schwanz trete. Die merkt das nicht mal!!! (Nee, muss keiner den Tierschutz anrufen, ich mach das nicht so, dass Folgeschäden entstehen!)
    Anspringen bin ich also gewohnt, die entsprechenden Klamotten habe ich! Hehe!

    Es ist schon tatsächlich so, dass die Hunde sehr auf unsere "Energie" reagieren. Deshalb rede ich mir auch im Hundebekanntenkreis oft den Mund fusselig, dass die Leute ihre Hunde z.B. gar nicht erst auf mögliche Probleme aufmerksam machen. Ich habe 2 Bekannte, die ihre Hunde sofort zu sich rufen und anleinen, wenn uns ein anderer Hund entgegen kommt. Das heißt für den Hund übersetzt doch gleich "Achtung, da passiert was spannendes. Möglicherweise droht Gefahr!" und schon sind sie auf Krawall gebürstet. Wenn es möglich ist, versuche ich immer erst mal, meinen Hund allein machen zu lassen. Begegnungen mit anderen Hunden kommentiere ich nie ("Ja, wer kommt denn daaaa?"), mein Hund ist ja nicht blind. Schmitti ist im Grunde sehr verträglich mit anderen Hunden, es kommt aber vor - weil sie sehr unsicher ist - dass sie auch einem freundlich gesinnten Artgenossen die Zähne zeigt, wenn der ihr zuuu nahe kommt. Dann hole ich sie mit einem einfachen und bestimmten "komm weiter" aus der Situation raus und das klappt in der Regel sehr gut. Aber ich kann wahrscheinlich auch nur so klugscheißen, weil ich halt einen relativ unkomplizierten Hund habe.
    In vielen Situationen sind tatsächlich wir Menschen es, die unbewusst das Verhalten des Hundes fördern und regelrecht herausfordern - und um uns das zu zeigen, sind Cäsar, Rütter & Co. einfach Gold wert!

    Wenn Minni das Nicht-Anspringen gelernt hat, darfst Du mir gerne zeigen, wie es geht!!!

    Wenn ich vom ersten Konzert der Mädels lese, werde ich richtig melancholisch... Bei mir war´s Simply Red und ich glaube, ich werd das nie vergessen, weil es so aufregend war. Irgendwie ne tolle, spannende Zeit, wo man noch so viele Erste Male vor sich hat!

    Schönes Wochenende!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind nicht nur große Problemfälle und das mit dem Anleinen kenn ich nur zu gut. Das hab ich selbst immer so gemacht. Immer schön weit im Voraus geguckt, ob da jemand kommt.

      Simply Red? Bestimmt nicht schlecht. Was hab ich davon für Songs rauf und runter im Auto gedudelt.

      Löschen
  6. Glücklicherweise ist mein Hund ein braves Lämmchen. Das einzige Problem: Er frisst alles was in der Pampa an essbarem zu finden ist. Jetzt wo es draußen abends wieder dunkel ist und alles voller Laub, bleibt er an der Leine. Im Nachbarviertel hat im Sommer ein Hundehasser Würstchen mit Rasierklingen ausgelegt, bisher ist er nicht geschnappt worden und ich weiß nicht, wann er wieder zuschlägt oder auch mal in "unserem" Gassirevier sein Unwesen treibt... Wenn ich ab Dezember wieder mehr Zeit habe, möchte ich ihm das gern abtrainieren (also meinem Hund, das Fremdfressen! Dem Tierquäler würd ich ganz andere Sachen antun...) Geht das noch mit nem 14 Jahre alten Hund? Ich bin ja kein erfahrener Hundehalter.
    Sonst wie gesagt Lamm: 2 Gärten weiter sind im hochsicherheits-Grundstück 3 Zucht-Kampfbestien, die sich jedes Mal tollwütig aufführen, wenn wir vorbei gehen. Mein Hund zuckt nicht mal mit der Wimper, ich schätze wenn er den Mittelfinger zeigen könnte... ;-)

    Schönen Sonntag!
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab hier auch so eine Allesfresserin. Das abzugewöhnen erfordert sicherlich sicherlich viel Training. Ich glaube auch, dass das Alter dabei egal ist.

      Das der Hund nicht mal mit der Wimper zuckt spricht für seine Ausgeglichenheit! Super. Wahrscheinlich zeigt er denen so was wie den Mittelfinger, darum sind die ja so sauer.

      Löschen
  7. Auch im Alter lernen Hunde noch und zwar auch ganz von selbst. Meine ist 12 und kriegt nun Insulin gespritzt. Ich dachte, ich muss das heimlich machen, sie viel kraulen und die Spritze verstecken, so dass sie das gar nicht merkt. Pustekuchen, wenn sie die Spritze sieht, setzt sie sich schwanzwedelnd hin und hält ganz still so dass ich gut drankomme. Weil sie weiß, dass es danach ein Leckerli gibt. Wenn ich fertig bin kommt sie mir hinterher in die Küche und wartet darauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So´n Tier ist ja nicht doof. Sie merkt wohl auch, dass es ihr gut tut.

      Löschen
  8. Also ich bin auch ganz fasziniert von den einfachen Methoden, die Cesar Millan anwendet. Das eine oder andere habe ich auch schon übernommen. Mein Hund reagiert auf kleinste Zeichen und Signale. Spaziergänge sind für uns ohnehin ganz wichtig und auch der Freilauf im Wald. Auch da habe ich einen Superhund. Und meine ist ein Jagdhund. Kürzlich war ihr ein Hase nicht so wichtig und sie kam nach Pfiff zu mir. Mehr geht schon fast nicht mehr *grins*
    Das fremdes Zeug fressen will ich als nächstes angehen. Man weiss ja nie was da so rumliegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist echt hohe Kunst, also mit Hase herpfeiffen! Wir hatten vorgestern einen Igel auf der anderen Seite des Zauns. Es ging nix! 4 kläffende Hunde, denen alles egal war und ein Igel, der einfach nicht weitergehen wollte.

      Löschen
  9. Ja der Hundeflüsterer. Ist ja hier nicht unumstritten. Wobei ich auch denke, dass man nicht jeden Hund mit dem Schmusekurs erziehen kann, unser Theo z. B. würde sich totlachen darüber (also über den Schmusekurs). Ich pick mir auch Sendung für Sendung das raus, das ich brauchen kann. Und seit ich an der Tür stehe und erst mal tief ein und ausatme, seitdem sind die Hunde ruhig. Ist lso doch etwas von wegen Energie und so. Übrigens: die Folgen, die während der Woche kommen, werden am Sonntagnachmittag widerholt, also stundenlan CM.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, jeder Hund ist anders. Aber man sieht echt an kleinen Dingen, das das funktioniert.

      Löschen

Bitte höflich bleiben, sonst...