Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Donnerstag, 23. Februar 2012

Von Hunden und Guppys.

Was für eine bescheidene Nacht. Nachbarn nach vorne links haben jetzt einen Hund. Der hat wahrscheinlich gestern noch mit seinen Geschwistern getobt, sitzt da nun angebunden im Dunkeln an seiner Steinhütte und versteht die Welt nicht mehr. Die ganze Nacht hat der gebellt. Scheint die neuen Besitzer auch nicht zu stören. obwohl wir mit Fenster zu schon fast abgedreht sind. Wenn der Hund sich man damit nicht sein Grab schaufelt. Die vorherigen sind auch alle still und heimlich verschwunden. Angeblich weggelaufen oder verkauft. Ja ja.

Was ich ebenfalls leid bin sind diese Diskussionen: "Die Leute haben ja Angst einen Hund aus dem Ausland zu nehmen, wegen der ganzen Krankheiten." Ein guter Tierschutzverein testet die Tiere natürlich, aber "huch" unsere Hunde sind alle nicht getestet, machen aber durchaus einen fitten Eindruck und selbst wenn sie krank wären, so blieben es meine Hunde und meine Verantwortung bis zum bitteren Ende. Und die deutschen Tierheime sitzen nicht voll mit Auslandshunden, sondern oftmals mit teuren Rassehunden, mit denen Menschen überfordert waren. Hab gerade letzte Woche den Satz gehört: "Die hat nur 3 Welpen gekriegt, das lohnt sich ja gar nicht." Ach ja, und mit der Schutzgebühr verdient sich auch sicherlich niemand ein goldenes Näschen, wer so argumentiert kann nicht weit denken. Weitere gebrachte Argumente: Muss man denn einen Hund aus dem Ausland holen, wo in Afrika (auch Deutschland wurde genannt) Kinder hungern? Wenn euch das so nahe geht, dann spendet doch dahin. Aber den Mund aufreissen und selbst nix machen, das kann ich nicht ab. Ich hab da auch ein reines Gewissen mit meinen 3 Patenkindern in Brasilien und Mosambik. Soll sich doch jeder für das einsetzen, was er möchte, aber eben überhaupt was tun, egal wie klein die Aktion ist. Wenn alle nix machen würden, wo wären wir da? So, ich krabbel die Palme mal wieder runter. *krabbel*

Themawechsel: Guppys. Werden irgendwie mehr. Auch größenmäßig gibt es bei den Babys schon Unterschiede. Ich weiss nur nicht, wer die da reinwirft, weil die Mädels sehen alle aus wie kurz vorm Platzen. Vielleicht essen die auch nur zu viel, wie ich. Diese Babys sind ja man gerade so einen Zentimeter groß und die halten auch nicht still. Das Knipsen ist eine echte Herausforderung. Es gibt auch ein paar, die heben sich von den anderen ab. 1 oder 2 sind dunkler und einen haben wir, der hat die Schwanzflosse nicht so gefächert, sondern die geht Pfeilförmig zu und in der Flosse ist ein heller Fleck. Ich hab versucht den zu fotografieren, aber das hier ist das beste.

    und über die Baby-Aufnahme hab ich mich gefreut...

Kommentare:

  1. Du kannst es vielleicht nicht hören, aber ich klatsche hier laut Beifall zu Deinen "Auslands-Hund-Worten"!!!
    Diese Diskussion kommt ja immer wieder auf und hat weder Hand noch Fuß! Es ist doch tatsächlich so, dass hier viele Rassehunde im Tierheim landen, weil die Idi... äh... Leute meinen, ein Jack Russell sei so schön klein und praktisch für die Wohnung. Und ein Border Collie ja so kuschelig und lieb und außerdem ja gerade so modern. Und dann wundern sich diese Spacken, dass auch diese Hunde Ansprüche stellen - die ihnen die Natur einfach mitgegeben hat.
    Natürlich mag es uneffizient aussehen, sich einen Hund aus dem Ausland zu holen, wenn es in Deutschland genug im Tierheim gibt. Ich kenne aber auch genügend Deutsche, die sich niemals einen Hund aus dem Tierheim holen würden, weil es ein Tier vom Züchter sein muss. Warum auch immer.
    Und wenn man sich über hungernde Kinder in Afrika aufregt, dann frage ich mich, warum es die in Deutschland gibt. Darf es das? Im eigenen Land??? Wo wir doch so zivilisiert und reich sind???
    Booooah... da krabbel ich gleich mal mit auf die Palme!

    Und zum Nachbars-Hund: ich glaube, wir werden nie verstehen können, wie manche Menschen mit ihrem Tier umgehen. Ich gebe sicherlich gerne zu, dass mein Hund eine nach Strich und Faden verwöhnte Töle ist und das ist sicherlich auch nicht das Muss.
    Aber wenn ich mir so ein Lebewesen ins Haus hole, übernehme ich eine Verantwortung und kann es nicht bei Nichtgefallen abgeben / aussetzen / im Rhein ertränken. Warum tun manche Leute so, als sei ein Hund / ein Tier nicht mehr wert als ein alter Röhrenfernseher?

    Hier im Ort wohnt eine ältere Frau, die lange in Portugal gelebt hat. Sie ist sehr tierlieb und hat zwei Hunde (beide aus P. mitgebracht). Ihre Nachbarn in P. waren ähnlich drauf wie Deine: immer ein neuer Hund, der angekettet im Hof lag, keiner hat sich drum gekümmert (und wenn, dann mit Schlägen) und wenn diese Frau den Hund zum spazieren gehen mitnehmen wollte, damit er wenigstens ein bisserl Abwechslung hat, wurde ihr das von den Nachbarn verboten.
    Ihre in Deutschland lebende Tochter ist dann in einer Nacht&Nebel-Aktion nach Portugal geflogen, hat den Hund nachts bei den Nachbarn geklaut und hat ihn im Leihwagen bis nach Deutschland geschmuggelt.
    Sicherlich nicht gerade die beste, legalste Art, sich um Tiere im Ausland zu kümmern - aber ich habe vollstes Verständnis für diese Aktion und freue mich jedes Mal, wenn ich diesen ausgelassenen, fröhlichen Hund auf der Hundewiese treffe.

    So, und jetzt beende ich meinen Roman! ;)

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Nicht aufregen, das führt (leider) zu nichts. Die verbalen Weltverbesserer begegnen uns immer und immer wieder. Wirklich wichtig sind die ruhigen, zurückhaltenden, die es nicht nötig haben, zu reden, sondern einfach machen. (Die, die auf die Frage, wieso sie das machen ganz nüchtern antworten: "Weil ich´s kann!") Und die gibt es definitiv noch genug, denn sonst wäre sicher schon alles zappenduster.

    Herzliche Grüße,
    Sonja

    PS: Das letzte Bild ist ja wohl sooo süß!

    AntwortenLöschen
  3. Blödsinn....unsere Merle kommt ja aus Griechenland.Dort wurde sie untersucht und sie hätte dort das Land nicht verlassen wenn sie karnk gewesen wäre.Ich hab sie dann hier beim Tierarzt untersuchen lassen und alles war ok.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. PS: Wenn ein Tier krank ist, ist es krank. Ich glaube nicht, dass es eine Rolle spielt, aus welchem Land es kommt.

    AntwortenLöschen
  5. Irgendwie klingen meine Kommis heute merkwürdig. Kurz: Ich verstehe Dich! (Achtung, es wird eng auf der Palme ...)

    AntwortenLöschen
  6. @ Schmitt´s: Man macht sich keine Vorstellung was hier im Land abgeht. Ich hatte das im Zeitungsartikel kurz angesprochen. Für die ist hier ein Hund ein Ding. Wenn das nicht funktioniert, dann weg. Taugt nix hab ich auch schon gehört, ein paar Tage später war der Hund verschwunden. Dabei taugen die Menschen eben nix.

    @ Sonja: Stimmt. Seh ich genauso. Ich versteh dich schon. Willkommen auf der Palme.

    @ Nicole: Ja, aber es werden immer wieder solche Unwahrheiten verbreitet. Aber auch wenn, der Hund kann ja nix dafür.

    AntwortenLöschen
  7. Noch was zum Argument: Warum nicht vor Ort was getan wird. Sterilisieren. Es wird ja gemacht und getan, aber wer soll das alles bezahlen und es ist ein Fass ohne Boden, wenn die Menschen hier zu blöd sind.

    AntwortenLöschen
  8. Das mir den Rassehunden ... ich könnt k*** ... klettern, wenn ich so Argumente höre wie "da kenn ich den Charakter".
    Ein Tier wird so, wie es erzogen wird basta (und ja, es gibt lauffreudige Hunde, ruhige Hunde, Jagdhunde, nur, dass weiß ich doch bei einem Nichtrassehund auch .. ich meine, Guido sieht jetzt nicht nach einem Rennhund aus, oder?)

    Und "tierliebe" Menschen die Hunde o. Katzen züchten oder ihr Tier für Züchtungen hergeben find ich scheinheilig. (Nichts für ungut für Mitlesende)
    Gerade solche Menschen sollten wissen wieviele arme Kreaturen es gibt die auf ein warmes Zuhause warten.

    Ich ziehe meine Hut vor dir .. ich könnte in P nicht wohnen, bzw. würde mir viele Feinde machen.

    Genug aufgeregt ...

    AntwortenLöschen
  9. Ich hatte zu B. gesagt, nachdem die Kollegin das mit dem Kindern gebracht hatte. Warum hast Du nicht geantwortet: "Ich versuche Gutes zu tun, habe zwei prächtige Töchter großgezogen, setze mich ein und spende und bin auch sonst ein guter Mensch. Und was machst Du so?"

    Ich kann die ganze Diskussion gar nicht verstehen. Tier in Not. Mensch in Not. Lebenwese in Not.
    Wenn ich helfen kann, dann helfe ich. Punkt.

    Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  10. Habt Ihr noch Platz????
    Die so klug schnacken sollen mal in die deutschen Tierheime gehen, abgesehen von den Rassehunden gibt es ganz viele Kampfhunde und auch sehr verhaltensgestörte Hunde - mit denen kann ein unbedarfter Mensch sicher nicht umgehen.
    Ich habe auch in D Hunde aus dem Tierheim gehabt, die sich als ganz liebe Hunde erwiesen haben. Aber heißt es nicht auch, ein Hund ist oft so, wie das andere Ende der Leine??
    Kastration wird hier in Portimão von der Stadt kostenlos angeboten - aber natürlich muß man Hunde erst dorthin bringen - welcher Portugiese macht das?? Sie gehen oft - nicht immer - ganz schön besch..... mit den Hunden um.
    Unsere Katzen mußten wir auch erst einfangen, um sie kastrieren zu lassen, aber wir haben es gemacht.
    Wir haben zwar keine Patenkinder, unterstützen aber die "Despertar", eine soziale Einrichtung, die die Überschüsse ihrer Arbeit und Verkäufe einem Kinderheim in unserer Nachbarschaft zugute kommen läßt. Wen es interessiert - natürlich zumeist die Estrangeiras/os - kann mal hier schauen: http://www.despertar.pt/

    AntwortenLöschen
  11. Sch**** Hundehalter gibts hierzulande auch. Wenn ich sehen, wie Hunde mit der Leine am Hals gerissen wird, könnte ich auch auf die Palme klettern. Und dann folgt der Satz - ach das liegt an diesem Hund, der xyz (Vorgängerhund) hat nie so an der Leine gezogen *arrrrrrrrrrrrgh*. Und manchmal sinds noch dazu solche Winzlinge wie meine - da fällt mir dann echt nix mehr ein. Ich könnte manchmal den ganzen Tag flennen, wenn ich drüber nachdenke, wie mitleidslos mit Tieren (und oft auch mit Menschen) umgegangen wird.......... ob nun bei uns, in Portugal oder sonstwo.

    Liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  12. Huhu!

    Ich habe mir mit den "und in Afrika verhungern Kinder"-Leuten auch schon den Mund fusselig geredet und war danach immer ganz traurig. Man wird da immer als hysterische kuh hingestellt, die "sonst keine hobbys hat" - selbst von anderen hundebesitzern.

    Jetzt sage ich immer "man kann nicht allen helfen, sagt der engherzige und hilft keinem". Das passt meistens ganz gut. Diskutieren tue ich nicht mehr.

    Ich kann Dich sehr gut verstehen und finde Deine Einstellung bewundernswert.

    Grüße!

    Paula

    AntwortenLöschen
  13. Rückt ma n Stücksken, ich komm mit hoch! Allet annere is ja schon gesagt.
    Manchmal kann ich diese Welt überhaupt gar nich leiden.

    AntwortenLöschen
  14. Aber schöne Guppybilder - wollt ich doch noch sagen *auf Palme rumzappel*!
    Der hat Dich ja direkt angekuckt un et sieht aus, als würder winken.

    AntwortenLöschen
  15. *hmpf*
    ... ich habe so gehofft, dass das mit Godzilla klappt.

    Nein, ich hätte keine Angst vor nem Auslandshund. Die, die da am lautesten blöken, sind wahrscheinlich die, die die "Ratten mit Halsband" nach Mallorca karren ....

    Ich drück' trotzdem weiter.

    AntwortenLöschen
  16. @ Aly: Seltsamerweise hab ich das früher auch immer gesagt, bis ich festgestellt habe, dass diese Strassenhunde um ein vielfaches pfiffiger sind.

    @ Mia: *Kokosnussreich*

    @ Oona: Oft fallen einem solche Sachen ja nicht spontan ein, weil man eher sprachlos ist.

    @ Bruxa: Wichtig ist doch, dass jeder irgendetwas macht.

    @ Flocke: Man kann Deutschland und Portugal in Sachen Hundehaltung nicht vergleichen.

    @ Paula: Richtig so! Danke.

    @ Imsi: Doch noch jemand auf´s Foto geguckt? Ja, nech? Ich find das auch total süss.

    @ Bex: Hab ich auch, inzwischen glaub ich nicht mehr dran.

    AntwortenLöschen

Bitte höflich bleiben, sonst...