Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Freitag, 12. April 2013

Kann man nicht verstehen

so als "Normalo".  Muss ich mir aber mal eben von der Seele schreiben. Kind 1 hat einen Freund, der auf die Schule von Kind 2 geht. Der ist 15, Engländer und die verstehen sich gut. Nix mit verknallt! Vielleicht weil beide Fremde hier im Land sind. Seit 3 Jahren lebt er mit seiner Familie hier. Vorher England, Schottland, Neuseeland und nun eben Portugal. Warum? Das sind Zeugen Jehovas! Nun sind ja alle ausserhalb dieser Gemeinschaft böse. So mussten sich die beiden vor einiger Zeit heimlich treffen, weil seine Eltern das nicht wissen dürfen. In der Schule wird er wohl einerseits bewundert, weil er Gitarre spielt und singt, auf der anderen Seite ist er natürlich der Exot. Konnte anfangs die Sprache nicht, irgendwann kam die Glaubensrichtung raus und man kann sich in etwa vorstellen was da bei Kindern so um die 13 abgeht.

Nun spitzt sich die Lage allerdings zu. Er wollte die Taufe nicht, er wollte auch nicht mehr zu den Samstags-Versammlungen. Eigentlich will er eben gar nichts mehr mit dem Verein zu tun haben. Nun haben die Eltern aber das Sagen und ihn unter Druck gesetzt und er musste wieder mit. Das fällt ja sonst auch auf die Eltern zurück. So jemand, der sich nicht fügt, wird aber dann von der Gemeinschaft abfällig behandelt und und und. Wurde er dann natürlich auch. Er hat Albträume, er ist schon nachts abgehauen und wurde auf der Strasse von den Eltern wieder eingesammelt. Wenn er mit Kind 1 skypt oder Internettet wird einfach mal die Leitung gekappt und ich könnte jede Menge Geschichten erzählen. Er war mit Besuch aus Amerika (sicherlich aus der Gemeinde) im Einkaufszentrum und sein Vater ist heimlich hin und hat kontrolliert. Dann meinte sein Vater. "Ich hab die bloede (Kind 1) gesehen!" Der Junge: "Ja?! Echt?!" "Ja." "Gut. Welche Haarfarbe hat sie denn?" und weil wir ja Deutsche sind meinte der Vater: "Blond!" Leider daneben.

Kind 1 konnte das natürlich erst gar nicht wechseln, dass die Eltern sie als die Böse bezeichnen, jedenfalls dachte Kind 1, es wäre vielleicht nicht schlecht, sie würde da mal mit hingehen! Meine Nackenhaare mit Alarmglocken!!! Erinnert sich noch jemand an die andere Kirche, wir hatten das Thema ja schon mal, aber die andere Kirche war dagegen Rummelplatz. Ich gebe zu, ich bin erstmal ausgetickt, aber dann gab es ein langes, tränenreiches Gespräch in dem ich unter anderem die obigen Dinge erfahren habe. Kind 1 ist nicht blöd, hat aber ein Helfersydrom für Freunde. Jedenfalls bleibt sie dem Verein und der Familie fern, der Junge kann jederzeit zu uns kommen, aber ich weiss nicht, wie ich dem helfen kann. In Deutschland gibt es Anlaufstellen für Aussteiger, aber hier... keine Ahnung.

Die sind wohl geschickt worden um hier im Land eine Gemeinde aufzubauen und grasen vor allem die Ausländer ab. Bei uns waren die alle 2 Monate und letztes Mal hat mein Mann die etwas lauter rund gemacht und einer davon war wohl der Vater. Sagt Kind 1 gestern: "Aber nun hat unser Haus bei denen ein Kreuz, das heisst die kommen hier nicht mehr her!"

Nochmal, die sind nicht verknallt, es geht einfach nur um das Leben an sich, gerade als Teenager und das verbohrte Eltern ihrem Kind die Zukunft versauen und ihn so oder so irgendwann verlieren. Ich weiss allerdings nicht, wie ich da wirklich helfen kann. Kann ich nur ein offenes Haus für ihn haben und versichern, dass es immer eine Lösung gibt.

Wird aber auch nie langweilig hier!

Kommentare:

  1. Über die Menschen kann ich mir kein Urteil erlauben, über die Glaubensrichtung schon. Mit ihr und ihren Anhängern haben wir im Krankenhaus viel Ärger gehabt - letztendlich waren die Patienten dieser Glaubensrichtung dann die Leidtragenden, da sie nicht - wegen der verbotenen Transfusionen von Spenderblut - optimal therapiert werden konnten.
    Der Junge wird es hier in Portugal schwer haben, da es ja keine entsprechenden Hilfsstellen gibt. Schade um einen solchen Jungen.

    AntwortenLöschen
  2. Glaube gut und schön. aber wenn das mit Zwang zu tun hat, denken die dann echt, man ist da gern Mitglied???

    ich bin bekennender Prince-Fan, der ja auch irgendwann zu den Zeugen konvertiert ist. als ich dann gelesen hab, dass er sich deshalb nicht an der Hüfte operieren lässt, was dringend nötig wäre, dachte ich nur "dummer Bub"!

    gegen Verbohrtheit ist kaum anzukommen, leider!

    viel Glück dem Jungen!!!

    AntwortenLöschen
  3. Genau, Du/Ihr könnt für ihn da sein. Mehr könnt ihr leider nicht tun. Aber schön, dass er Euch hat.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Er ist 15 und da haben die Eltern eben noch das sagen (wie auch bei jeder anderen Konfession auch, nein,dass soll nicht heißen, dass die Zeugen gut sind, aber die Katholiken oder Muslime sind da auch nicht besser, zumindest die extremen).

    Man kann ihrn nur ein offenes Ohr bieten (gibt es echt keine Hilfe für Aussteiger in P? ... kannst du nicht mal eine deutsche Hilfesstelle anschreiben?) und versuchen ihn bis 18 nicht dort "versacken" zu lassen.

    AntwortenLöschen
  5. Der kann einem echt leid tun, der Bub. Ich find's auch schön, daß er Euch hat.

    AntwortenLöschen
  6. tja, schweres thema. wenn er ausbüxt, haben die alten alles recht der welt, ihn zurück zu holen, egal woher.
    was auf dauer mürbe macht, ist konflikt.
    und wenn er es ganz hoch anhängt? für irgendwas muss doch diese eu auch gut sein. was ist mit menschenrechten und so? haben menschen unter 18 keine rechte?
    m.

    AntwortenLöschen
  7. oh sowas ist bestimmt schwer, denn, auch wenn der Bursche das alles ablehnt, es sind trotzdem noch seine Eltern, seine Familie....höchz.
    Ich würde auch die Tür offenhalten und ein Ohr leihen, wenn es nötig ist, er ist 15, in 3 Jahren kann er theoretisch seiner Wege gehen.Es ist schwer, gerade in der Pubertät, so gegängelt zu werden, aber ich glaube, langfristig werde solche Eltern ihre Kinder mit dieser Tour nicht halten.
    Hach...ja. immer was anderes, sonst wärs doch öde. Ne?
    Es könnte so einfach sein, isses aber nicht.
    Trotzdem oder gerade deswegen..ich wünsche ein dolles WE und hoffe am Montag was verkünden zu können, in diesem Sinne : Herzlichst, Frau Gräde

    AntwortenLöschen
  8. ggrrr...ich habe seit längerem eine klientin dieser glaubensrichtung. schier unmöglich, der zu erklären, das das unglück ihres 5jährigen kindes _auch_ daher kommt, das es ständig ausgegrenzt ist. so ist ihm aufgrund des glaubens verboten, geburtstag, weihnachten oder ostern zu feiern, während im kindergarten alle diese feste natürlich vorbereiten,feiern und genießen..
    was dann von elternseite aus passiert, ist massivste manipulation (du weißt doch, das jehova traurig ist, wenn du geburtstag feierst/jehova hat dich nicht mehr liebhat, weil du weihnachten feiern möchtest ----drohszenarien bei einem 5jährigen!!!!!!)
    das ältere kind wusste sich keinen anderen ausweg, als zum vater zu ziehen.....

    das thema OP und transfusion hat auch grade brisanz, die OP droht daran zu scheitern

    je mehr ich über diesen glauben mitbekomme, umso mehr halte ich das,was da läuft, für enorm restriktiv, realitätsfremd und "ausgrenzend", im falle OP tatsächlich zum teil für (lebens)gefährlich...

    es ist leider so, das der freund deiner tochter noch den eltern "untersteht"- mehr, als für ihn und seine nöte dasein könnt ihr nicht, die "erziehungsgewalt" haben die eltern...

    neiß wiekend äniwäi
    cigana

    AntwortenLöschen
  9. Unsere Vermieter in Nazaré sind während unserer 13-jährigen Bekannt (Freund)schaft zu den JZ übergetreten, haben sich, das Leben der Kinder und alles im Umfeld verändert. Töchter wurden in Schulen ausgegrenzt, dafür aber mit 18 mit einem Glaubensbruder verheiratet. Wenn wir mit der Dame des Hauses zusammentrafen, kam sie immer sofort auf ihr Thema Nr. 1, wir haben es dann gelassen und unsere Urlaube woanders verbracht. Entsezt waren wir, als wir gemerkt haben, wie die Gehirnwäsche so schnell funktioniert.

    Diese Glaubensgemeinschaft ist so stark, dass Du den Jungen wahrscheinlich nicht schützen kannst, er wird immer zurück müssen.

    Ich wünsche Dir und den Kindern alles Gute.
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Bei uns kamen sie ( Es waren immer 2 Personen ist einer der Aufpasser davon ?)auch alle 2 Monate vor die Haustüre. Als wir dann für einige Zeit in Indien waren und sie wieder einmal vor der Haustüre standen fragte mich der eine wo wir solange waren (8 Wochen Urlaub)ich darauf in Indien weil es dort ( zur damaligen Zeit) sehr spirituell ist und sie an die Wiedergeburt glauben. Er der Mann von den Zeugen Jehovas Es gibt keine Wiedergeburt aber darf ich ihnen ganz spontan was aus unserer Bibel vorlesen.
    Ich sagte ja Er schlug eine x-beliebige Seite auf uns was kam zur Sprache Die Wiedergeburt. Seit dieser Zeit sahen wir sie nie wieder auch nicht bei unseren diversen Nachbarn.
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  11. Also, ich denke, wenn es für ihn wirklich unerträglich wird, dann wird es doch auch in P so etwas wie hier ein Jugendamt geben. Kein Kind muss bei seinen Eltern bleiben, wenn es dort Repressalien, welcher Art auch immer, ausgesetzt ist.

    AntwortenLöschen

Bitte höflich bleiben, sonst...