Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Donnerstag, 18. April 2013

Donnerstach? Heute ist schon Donnerstach?

Die Zeit rast und ich mit. Dienstag war ich vormittags beim städtischen Tierheim in Obidos zum Knipsen. Das ist ja sozusagen "Vanessas Tierheim". Also sie managt dort alles. Von Senhor Valdemar hab ich ja schon erzählt. Das ist wirklich so ein lieber Kerl, den muss ich mal eben zeigen:


Der kümmert sich mit so viel Herz um jeden Hund, leidet bei allem mit und hält da alles picobello sauber. Oberhalb des Tierheims hat er sich einen Gemüsegarten angebaut. Enorm, was er da alles hat. Verschiedene Kohlsorten, Paprika, Tomaten, Sellerie, verschiedene Salate, Porree, Zwiebeln, Kräuter usw.
 


Nach dem Foto-Shooting hat er uns beiden noch Salat (diesen dunkelroten) und Radieschen mitgegeben. Alles Bio.



Beim Shooting auch ein Neuzugang namens Gigi. So ein Fiene-Verschnitt, nur schokiger, aber ebenso ängstlich. Tja, sagt Vanessa, schwanger, aber ich hab erst in 2 Wochen wieder Geld für eine Kastration. Nur zu Erklärung: Sie bezahlt die Kastrationen von ihrem Geld und von wenigen Spenden. Sie ist arbeitslos, aber ihr Mann hat wohl einen etwas besseren Job als Ingenieur bei einer Recycling-Firma. Da hab ich an unseren Spendentopf gedacht und möchte nicht, dass der Hund noch 2 Wochen schwangerer wird und so hab ich vom Spendentopf erzählt und weil ich ja am nächsten Tag zum Fotoshooting zur Apa wollte, hab ich sie gleich mitgenommen und sie hat bei uns im Zwinger übernachtet. Absolut lieber, zurückhaltender, junger Hund. Mehr Fotos dann demnächst auf dem anderen Blog.



Am Nachmittag war noch zu den Eltern von einer Klassenkameradin von Kind 2. Der Vater arbeitet in der Schweiz und brauchte Hilfe bei einem deutschsprachigen Formular. Er hatte eine Netzhautablösung, aber die Krankenkasse ist von einem Arbeitsunfall ausgegangen. Ein Anruf und die Sache war geklärt. War sehr lustig da. Kaum hatten wir das erledigt, wollte er den schön kalten Weisswein aufmachen. Es war 16:15 Uhr! "Ein Glas wär doch nicht schlimm, die halbe Flasche wär nicht so gut." Konnte ich gerade noch verhindern. Aber nicht, dass sie mir den selbstgemachten Kaffeelikör im Saftglas einschenkt. Und da man in Portugal nie Alkohol trinkt ohne was dazu zu essen (sonst gilt man als Spriti), wurden gleich 2 Riesenpackungen Kekse aufgerissen. Dann wurde Kind 2 laut und sehr bestimmt, aber lustig, aufgefordert ihre Schwester aus dem Auto zu holen. Die hatte gedacht wir kommen gleich wieder und sie braucht sich nicht mit den Krücken aus´m Auto zu quälen. Jedenfalls saßen wir da noch ´ne Weile und haben uns gut unterhalten. Es scheint sich im Gegensatz zum portugiesischen Hungerlohn von 500 Euro zu lohnen in der Schweiz bei einer Leihfirma 7 Tage die Woche zu arbeiten und trotzdem dann für 7 Tage nach Hause zu fliegen. War sehr witzig. Gegangen bin ich mit einer ganzen Flasche Kaffeelikör. Und der ist wirklich richtig lecker.

Gestern morgen dann zur Apa (Mann ist mit) und wir haben noch eine Hündin bei Fernandas Arbeitstelle abgeholt, die auch kastriert werden sollte. Die war so nervös, dass die die ganze Box vollgekotzt und vollgek... hat. Dazu noch Stresssabber. Na ja, ich hatte für den Rückweg noch Ersatzdecken im Auto. Dann haben wir 2 Stunden Fotos geschossen. Ein Hin und Her mit den Hunden holen und wegbringen. Wieder war ich beeindruckt, wie friedlich die Hunde da sind. Welche laufen ja so rein und raus wie sie wollen, andere wurden für´s Foto davor oder danach kurz angebunden. Kein Stress, keiner der Hunde pupt da rum. Zwischendurch kommt noch der normale Publikumssverkehr zum Tierarzt.

Und jetzt geht hier gerade etwas die Post ab.... in alle Richtungen... morgen mehr.

Kommentare:

  1. Wow Susi, du bist ja richtig viel unterwegs!

    Senhor Valdemar macht auch auf dem Foto einen sehr sympatischen Eindruck. Außerdem wenn ein Mann dann noch zusätzlich soooo einen tollen Gemüsegarten zustande bringt! Hochachtung!
    So liebevoll wie er sich um sein Gemüse kümmert so liebevoll wird auch zu den Hunden sein.
    Echt toll!

    Die kleine Gigi hat wohl etwas unglücklich verteilte Proportionen - so was man auf dem Foto erkennen kann.
    Sie hat sicher ein freundliches Wesen. Ich hab neulich nämlich gelernt, dass man nicht nach dem Äußeren urteilen darf.
    Super dass du sie zum Kastrieren bringst.

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der sieht sehr sympathisch aus, der Valdemar. Ich finde es immer wieder beeindruckend, das gerade die Menschen, die selbst nicht viel haben, sich so engagieren. Und die, die 10.000 Euro aus der Portokasse berappen können, die tun nichts. Ein Phänomen, das einem sehr häufig begegnet.

    Da hast Du das Geld wieder sehr sinnvoll angelegt, für die Kastration.

    Der Gemüsegarten lässt mich grad ein wenig grün vor Neid werden...

    Und nun hoffe ich, Du spannst uns nicht allzu lange auf die Folter, was ist denn jetzt schon wieder los bei euch? Nee, langweilig wirds echt nicht...

    Liebe Grüße *wink*

    AntwortenLöschen
  3. ach..ein kleiner Fuchshund...*find*
    @ Brisy..joah, so ähnlich denke ich auch, sympathische Ausstrahlung.
    und zum Helfen , da braucht man erstmal ein Herz und den Blick über seinen eigenen Tellerrand, ist leider auch nicht immer jedem gegeben, UND es gibt sooooooooooo viele Baustellen, auf diesem Planeten.
    Manchmal muss man dann einfach irgendwo anfangen

    AntwortenLöschen
  4. Seh ich auch so Frau Gräde. Immer das Argument "aber in Afrika verhungern die Kinder" etc.pp. Ja, tun sie. Und nicht nur dort. Es gibt so viel Leid auf der Welt und wir alle können nur versuchen, es dort, wo wir sind, ein klein wenig zu lindern. Jeder nach seinen Möglichkeiten. Und wenn es nur einer wie mein Stiefpapa ist, der den von ihm gelenkten, voll besetzten Linienbus angehalten und einen Frosch von der Straße genommen hat...

    AntwortenLöschen

Bitte höflich bleiben, sonst...