Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Donnerstag, 10. Juli 2014

Weitermachen.

Gutes Gespräch gehabt (gerade Gewürzgurke gegessen, Gesäss getroffen) kleiner Insider für alte Leute, falls das noch jemand kennt. 2 Stunden mit Cristiana und -o gesprochen. Ich mach meine 3 Tage bei den Popcörnern weiter, es geht ja nicht anders, ich treffe damit die beiden und sonst niemanden, wenn ich jetzt hinschmeisse. Cristiano hat Ferien und ist auch jeden Tag vor Ort, weil er da was bauen will und dann guckt ob Vanessa den Hintern hoch kriegt und ihre 4 Tage macht. Cristiana muss vielleicht doch nicht noch einmal operiert werden, sie hofft es so sehr (ich auch). Hängt alles von den Untersuchungen der nächsten Wochen oder Monate ab. Aber momentan ist an ihre Hilfe dort nicht zu denken. Carla soll über die Popcörner informiert werden, allerdings mit irgendeiner Geschichte, denn wenn sie nun erfährt, dass es das ganze schon fast ein Jahr gibt, dann wird sie sehr sauer sein. Alles nicht mein Problem, ich hab nur gesagt, erzählt mir die Geschichte genau, damit ich sie auch genauso erzähle. Beide helfen die Hunde zu annoncieren. Ich hab nochmal betont, dass wir unbedingt reduzieren müssen. Vanessa hatte die Milchleistentumornummer übrigens etwas anders erzählt... das wäre nicht gemacht worden, weil Doctora Alexandra nicht dagewesen ist. Stimmt ja nun nicht, ich war ja dabei als Doctora Raquel gesagt hat, sie hätte versucht Vanessa anzurufen, ob sie das gleich mitmachen soll. Ich bin auch immer noch sauer und will sie weder sehen, noch lesen oder hören.

Gestern war ich mit Mann bei der APA. APAvet darf immer noch nicht arbeiten, sie hoffen auf nächste Woche. Wir haben Honey reisefertig gemacht. Sie ist adoptiert und fliegt am Samstag nach Hamburg in eine tolle Familie. Bei der APA hab ich wieder gestaunt, wie viele megahübsche Hunde es dort gibt. Unglaublich, aber diese Menge erdrückt einen, wenn man bis hinten durchgeht. Aufgefallen ist das Flocke-Geschwister-Double namens Julieta (Andreas, das ist nicht deine graue Maus, die ist noch hier!):




                            Benji, ein kleiner 5 kg Heartbreaker


                                      Stella, noch kein Jahr alt und so lieb.


Tja und als wir gerade los wollten, kam eine Frau, die diese nachfolgende schwarze Hündin im Wald angebunden gefunden hatte. Das sind immer so Fälle, da wirste erst mutlos und dann denkste: Jetzt erst recht. Gab am Montag in Caldas ebenfalls einen Hund im Wald, die Fotos will ich nicht posten, die verfolgen einen im Schlaf. Wer es sich antun möchte, kann auf Facebook gucken. Aber ich warne nochmal ausdrücklich! https://www.facebook.com/pages/Cantinho-dos-Animais-de-Caldas-da-Rainha/393896817407861?hc_location=timeline Die große Schweinerei dabei ist, dass sie angeblich die Verletzung nicht überlebt hat, aber in Wirklichkeit von der Amtstierärztin eingeschläfert wurde, weil so ein Tier einen längeren Heilungsprozess bräuchte und damit im Tierheim lange einen Platz besetzen würde. Carlas Einsatz für die Hündin kam leider zu spät. Darum müssen die Hunde hier weg, raus aus so einem Land. Weil es hier so viele dumme, herz- und seelenlose Menschen gibt. Wie kann man sonst solche Dinge erklären?





Kommentare:

  1. Gut gegongt, Graf!
    Toll wie "A und O" so mitziehen - nun bin ich gespannt, welche Geschichte sie sich für Carla einfallen lassen.
    Die Hunde bei der APA sind ja mal wieder Zucker, einer schöner als der andere. Der hübsche Schwarze hat zumindest noch ein sehr glänzendes Fell, dann hat er bestimmt auch bald wieder mehr auf den Rippen!

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. ach, Frau Susi, nie werde ich begreifen, wie man Tieren sowas antun kann, nie....
    und ansonsten....ja, weitermachen...
    Stella is ja wohl auch ein Zuckerstück....

    AntwortenLöschen
  3. Giftiger Gatte geifert Galle... klar kenn ich das noch, könnt mich immer wieder darüber kaputt lachen.

    Benji ist ja mal obersüß! Und die schwarze Hündin, da kommen mir die Tränen... Ich schaffs nicht, den Link anzuklicken, danke für die Warnung. Die Bilder würden mich wohl den ganzen Tag verfolgen, wie so viele andere Fotos auch. Das die Menschen es nicht begreifen! Irgendwann, in einer stillen Stunde, muss man doch mal denken wie es wäre, wenn einem selbst so etwas zugefügt würde. Das Schlimmste finde ich, dass das ja ein Fass ohne Boden ist. Es kommen immer wieder neue arme Kreaturen hinzu und man kann wenig dagegen tun. Die Menschen müssten einfach aufwachen aber das tun sie einfach nicht. Es müsste richtig harte Strafen für Tierquäler geben, und es müsste wohl viel mehr an die Öffentlichkeit, was da so passiert. Darum sind solche Aktionen wie eure Sammelaktion sehr wichtig glaube ich. Hab übrigens neulich im TV einen Bericht über eine ähnliche Gemeinschaft von Tierschützern gesehen, die fliegen auch monatlich viele Hunde nach Deutschland.

    Liebe Grüße an alle. Ich bewundere euch für euer tolles Engagement, das kann man gar nicht oft genug wiederholen.

    AntwortenLöschen
  4. die menge ist erdrückend........ich gucke jeden tag ein paar mal und immer wieder die fotos an. es ist schwer zu ertragen. den link habe ich selbstredend nicht geöffnet. das kann ich nicht.
    mir blutet das herz.

    was hat chico für schwein gehabt. E I N kleiner hund (weniger im tierheim), ein kleiner trost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die Menge ist wahrlich erdrückend, und wir sehen ja nur einen Bruchteil..............in Maggies ehemaligen sitzen nahezu 500(!!)....wieviele im ganzen Land? In Spanien? im "Ostblock"??....sonstwo?
      man kann nicht alle retten, aber, man kann anfangen zu helfen...machen wir es, nech ?
      Herzlichst, Frau Gräde

      Löschen
  5. Habe erst mal überlegt und erst jetzt den link angeklickt. Das ist wie mit den Bildern von Hunden, die hinter Autos hergezogen wurden, verfolgt einen Monate, manchmal Jahre.
    Dennoch denke ich jeder so behandelte Hund muss so gesehen werden (von Menschen, die das können), weil er verdient hat, dass jemand sein Schicksal kennt - und beweint.
    Mit den Menschen müsste man das Selbe machen! Vielleicht würde es dann nicht mehr so oft vorkommen.
    Schade, dass sie nicht gerettet wurde und erleben konnte wie ein Hundeleben sein kann und soll.
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das denke ich jedes Mal, dass man mit den Menschen das Selbe machen sollte. Ich hab mich nur sehr naiv gefühlt, weil ich dachte, sie hat es nicht geschafft. Auf die einfachere Lösung bin ich gar nicht gekommen.

      Löschen
    2. Im Vergleich zu Deinem Umfeld kommen bei uns schlimme Tierquälereien seltener vor, aber es gibt sie auch immer wieder.
      Oft denke ich das will ich eigentlich gar nicht alles mitbekommen. Aber dann ist eben der Gedanke einerseits zu helfen und -wenn das nicht mehr geht- wenigstens durch die Achtung des Schicksals dem Tier noch ein Stückchen Verbundenheit oder Liebe entgegenzubringen, wenigsten am Ende seines Lebens, auch wenn es ihm nichts mehr nützt. Das lässt mich dann stark genug sein weiter hinzusehen.

      Löschen
  6. .....und es sind ja nicht nur die hunde.....wo der mensch geht und steht quält er tiere in mastbetrien, in versuchslaboren und aus frust oder langeweile.
    dass ich sabines kommentar gelesen habe war ein fehler. diese form der misshandlung wäre mir nicht eingefallen. das gibt albträume.
    und selbst habe noch ein problem nicht gelöst, nachbars hund ,,,,,,
    ich glaube, ich brauche eine pause.
    bin gerade etwas (sehr) zart besaitet.
    m

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tut mir leid, wenn mein Kommentar Albträume auslöst, aber leider ist es immer wieder für Tiere Realität.
      Es gibt viele Arten Tiere zu quälen, da kann man schon verzweifeln.

      Löschen
    2. Wobei es bei mir manchmal gar nicht das "wie" ist, da bin ich vielleicht auch schon etwas abgestumpft, denn Spezie Mensch ist ja an Grausamkeit nicht zu überbieten, sondern es ist der Blick oder der Hund an sich, der sich einbrennt.

      Löschen

Bitte höflich bleiben, sonst...