Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Dienstag, 20. Januar 2015

Ganz schwarzer Montag

Ein Tag wie in Trance war es gestern. Gerade aufgewacht eine SMS von Kind 2. Der Hamster ist tot. Er hatte schon länger einen Tumor, aber so lange er gefressen hat und nicht rumlag haben wir es nicht übers Herz gebracht ihn einschläfern zu lassen. Lale wurde ja auch am Dienstag kastriert und da sich die Hunde ja schonen sollen und sie sich (immer noch) kaum anfassen lässt, hatten wir sie mit ins Haus genommen. Ich lass sie morgens raus und was macht sie? Obwohl die Tore offen waren, springt sie über den Zaun. Dabei geht die Narbe auf. Ich hab es nicht gesehen, ich hab nur ein Aufjaulen gehört und alle anderen Hunde, die noch in ihren "Betten" waren fingen an zu bellen. Ich bin raus und was ich dann gesehen hab, kann ich immer noch nicht fassen. Achtung heftig! Sie hat das was raushing aufgefressen! Ich hab versucht sie einzufangen, aber sie hat mich 2x gebissen. Ist hin und her gerannt, überall Blut, dann ist sie zum Dog1 und davor stand noch eine Transportbox. Anfassen oder irgendwie packen konnte ich sie nicht, aber sie ist in die Box, als ich die Tür aufgemacht hab. Bei der anderen Klinik angerufen, denn ich wollte nicht wieder endlos warten, lieber fahr ich 10 Minuten länger. So ins Auto, mit Hausschuhen. Der Hund hat im Auto noch immer an der Box gekratzt und wollte raus. Angekommen, auf den Tisch und dann das Elend gesehen. Es war nur noch der Dickdarm da, der hing wie ein Stück Gartenschlauch da, aber es war nichts mehr da um da wieder was anzuschliessen.  AUFGEFRESSEN. Es blieb uns nur eine Lösung. Es tat mir unendlich leid. Mit etwas Abstand betrachtet ist sie nun vielleicht glücklich wieder bei ihrer Schwester Lena, sie wäre mit Menschen wohl nie glücklich geworden. Immer in Alarmbereitschaft zu flüchten, nie entspannt, immer gezuckt und zurückgezuckt, wenn man sie angefasst hat. Aber so ein Ende ist einfach nur grausam und ich fass es immer noch nicht.



Der Tag ging aber ja weiter. Wenn auch irgendwie gelähmt. Gestern Abend hatte Bob das Glück mit einer Flugpatin nach München zu fliegen. Grosses Danke an Rebecca für die Vermittlung. Und heute fing der Tag gut an, man weiss wieder warum das macht, wenn man so eine Mail im Postfach hat:

Guten Morgen Susanne,

ich muss Dir jetzt unbedingt von meinen letzten 10 Stunden erzählen, die ganz schön spannend waren. Als mich die Brigitte in meiner Box auf dem Gepäckwagen rausgeschoben hat und ich Herrchen und Frauchen das 1. Mal sah, war ich noch ein wenig schüchtern und gezittert habe ich auch. Mein neues Frauchen musste gleich weinen als sie mich gesehen hat. Sie war ganz gerührt glaube ich. Es wurde dann einstimmig beschlossen mich in der Box zu lassen und so in mein neues Zuhause zu bringen. Bei der Autofahrt habe ich so getan als wäre ich gar nicht da, ich war mucksmäuschenstill. Ich glaube die haben sich mehrfach gefrag, ob ich überhaupt noch an Board bin. Nach ca. 45 Minuten waren wir dann daheim, juhuuu. Ich wurde in meiner Box ins Wohnzimmer getragen und Frauchen hat dann die ganzen blauen Kabelbinder durchgeschnitten und da bin ich sofort raus, ich bin ja soooo neugierig. Dann gab es meinen Mitternachtssnack. Ein paar Bissen Lyoner habe ich auf einen Happs gefressen und dann habe ich noch fast 2 Portionen Trockenfutter bekommen. Auch das war dann ruck zuck weg. Da haben die Beiden gestaunt wie schnell ich fressen kann. Frauchen und Herrchen haben gelacht, weil mein Bauch danach so dick war. Dann sind wir noch eine 10-Minuten-Runde um den Block. Irgendwie hat diese Runde 2x so lange gedauert, weil ich überall und an jeder Ecke schnuppern musste. Man war das alles spannend. Herrchen hat mich geführt und Frauchen hat vor dem Gassi gehen gesagt, dass ich doppelt gesichert werden muss. Somit Doppelsicherung an meinem schicken Geschirr und an meinem Halsband, sodass ich ja nicht abhanden komme. Wäre ja auch wirklich schade um mich. Dann ging es ins Bettchen. War ja auch schon fast 1 Uhr und alle waren müde. Ich habe ja jetzt ein ganz tolles Bett mit Tappsern drauf und durfte mit im Schlafzimmer schlafen. Bin dann auch kurz ins Bett von Herrchen und Frauchen, aber dann habe ich freiwillig beschlossen, dass ich doch lieber in meinem eigenen Bettchen schlafe. 
Heute morgen um Punkt 7 Uhr ist Frauchen dann mit mir Gassi gegangen. 45 Minuten waren wir unterwegs. War ganz schön aufregend. Obwohl wir ländlich auf einem Dorf / in einem Stadtteil leben war ganz schön viel los. Ich habe ganz viele Autos gesehen, bin gar nicht gewohnt, dass die so nah an mir vorbeifahren. Meist bin ich stehen geblieben und hab ihnen bei Vorbeifahren zugeschaut. Ach ja und geschnuffelt habe ich natürlich wieder ganz ganz viel. Über Nacht hat es leicht geschneit und ein bisschen gefroren habe ich schon. Frauchen überlegt glaube ich, ob ich einen Mantel brauche oder ob es so geht. Jetzt sind wir daheim im Wohnzimmer, da ist es schön warm. Mein Bett ist jetzt dort. Ein Hundekissen habe ich auch noch, auf der Couch war ich vorhin auch kurz, aber jetzt bin ich im Bettchen und schaue aus dem Terrassenfenster. Eigentlich würde ich die ganze Zeit am liebsten die Gegend erkunden und schnüffeln, aber von hier habe ich einen tollen Platz um in den Garten zu schauen. Ein bisschen ausruhen muss ich mich ja auch sagt Frauchen. Die Nacht war ja nicht sooo lang. Ach ja: Kühlschrank kenne ich jetzt auch und die Kaffeemaschine. Da bin ich erst mal 2 Meter rückwärts gelaufen, weil die so komische Geräusche macht. Ach ja und Spiegel sind toll, da gibt es mich dann 2x. Ansonsten habe ich natürlich schon jeden Raum ausgiebig erkundet. Ich glaube jetzt bin ich müde und mache ein wenig die Augen zu.

Bis bald, Hundekuss
Dein Bob

Kommentare:

  1. Meine Güte, wie grausam! Da fehlen mir die Worte (mal wieder...)

    Dafür geht die Mail ja so richtig ans Herz *seufz*, wie schöööön!

    AntwortenLöschen
  2. ..wie grauenvoll.
    später mehr, ich bin sprachlos.

    AntwortenLöschen
  3. So schrecklich und traurig der erste Teil ist, so wunderschön und herzlich ist der 2.
    Wie auch immer - ich muss mich jetzt erst mal ausheulen ...

    Und ich muss Dir das einfach mal wieder sagen: Du bist großartig, liebe Susanne! Unglaublich, wie Du das alles schaffst ...

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Wie schwer es ist das zu lesen, wie muss es erst sein, wenn man das Elend so vor Augen hat. Schrecklich.
    Herzliche Grüße Donna G.

    AntwortenLöschen
  5. Ihgitt, da wird mir beim Lesen ja schon schlecht...

    Die Mail ist ja so cool! Glückliche Menschen und Hunde!

    AntwortenLöschen
  6. oh mein gott susi..............komme eben erst nach hause und lese den ersten teil.................ohgottohogott........

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wirklich schrecklich, auch für Lale kein happy end.
    Lale ist ja nun wohl frisch operiert über den Zaun gehüpft. Dennoch wundert es mich, weil bei anderen Hunden die Naht auch aufging. Hab da keine Erfahrung, bei meinen Miezen ist auch noch nie was passuert, daher die (vielleicht blöde) Frage: Vernähen die das denn ordentlich?

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich grausam.
    Um so schöner, dann solch eine Nachricht zu bekommen. Dann weißt du wieder, wofür du alles machst!

    AntwortenLöschen

Bitte höflich bleiben, sonst...