Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Montag, 5. Januar 2015

Alles nicht so einfach.

Wie im anderen Blog beschrieben wird im städtischen Tierheim Obidos wieder eingeschläfert. Am 30. war ich mit Cristiana da zum Fotografieren, 2 Tage später war einer weg. Und ich musste feststellen, dass noch andere Hunde, die ich im Juli fotografiert hatte, fehlen. Um dem ganzen mal ein Gesicht zu geben und damit keiner denkt ich hab eine rege Fantasie. Die Zahl von 100.000 Einschläferungen pro Jahr kommt ja irgendwo her. Es war der älteste im Tierheim... Ich will da niemanden mit belasten, aber auch an mir geht das nicht so vorbei. Ich kann nicht alle retten, das ist mir schon länger klar und ich wusste es auch nicht.


Das Tierheim hat 5 Boxen (plus 2 Quarantäne) und 17 Hunde, davon 15 große Rüden! Es gibt Kämpfe in den Boxen. Den hier (einer der beiden kleineren) hab ich fast nicht wieder erkannt. Nur am Verhalten, als wir ihm die Leine umgelegt haben und er stocksteif wurde.


                                 Sieht man gar nicht so, aber der ganze Kopf ist geschwollen.

                                              Das war er im Juli...

Große Probleme dort. Ende 2012, als ich noch nix mit so viel Tierschutz zu tun hatte, wurden dort wegen des Tierarztwechsels alle Hunde eingeschläfert. Offiziell wurde es mit einem Virus begründet. Nun läuft Ende Januar wieder der Vertrag des Tierarztes aus. Dazu wurde Senhor Valdemar (Stadt-Angestellter zum Mindestlohn, aber echter Hundefreund), der dort sonst 40 Stunden pro Woche "gemacht" hat, ja wirklich ein laues Leben hatte und sich seinen Gemüsegarten da angelegt hatte, abgezogen und muss nun für die Stadt an anderen Orten Gärtnerarbeiten erledigen. Das Tierheim hingegen machen nun 2 Gärtner, die haben eine Stunde pro Tag Zeit die Tiere zu versorgen. Es war dort so dreckig wie noch nie! Senhor Valdemar war immer stolz auf das saubere Tierheim. "Guck mal, nicht eine Fliege!"

Cristiano hat mit dem Doc telefoniert. Aber es ist eine schwierige Situation. Wir haben Hilfe angeboten, aber wo führt das hin? Das wir uns verantwortlich fühlen. Für jeden Hund dort. Die Stadt macht nichts um Hunde zu vermitteln. Wenn wir einen Zwinger bei den Popcörnern bauen und die 3 Hunde nehmen (ja, wir sind am Überlegen), dann sind es 3 große Hunde mehr! Unser Futter der Sammelaktion vom 8. Dezember ist seit 3 Tagen alle. Ich muss mit den/euren Spenden ca. 45 Hunde versorgen! Fressen, impfen, Entwurmung, Pipetten und eben sonstige Tierarztkosten. Wie z. B. die alte Hundedame Jenny, deren OP am 22. Januar 140 Euro kostet. Kastration, den großen Säugeleistentumor entfernen und eine Hernie/Bruch in der Leiste. Alles in einer OP. Wir sind am grübeln, glaubt es mir. Ich hab 3 superliebe Hunde (ausser den 3 Brüdern), die ich gerne dort rausholen würde. Auf der anderen Seite stehen die anderen Hunde, wo ich letztens mit Cristiana war in der Warteschleife. Täglich sieht man herrenlose Hunde laufen. Ich kann die Hunde immer nur vermitteln, wenn ich sie kenne. Ich kann mich nicht auf Beschreibungen verlassen. Das hab ich zuletzt bei Lydia, die anhand Beschreibung und Fotos adoptiert war und dann kam sie her und war so scheu, dass ich gesagt hab, die kann in keine Familie mit kleinen Kindern. Netterweise haben sich die Leute für einen anderen Hund entschieden. Morgen bin ich zum Chippen bei dem Tierarzt und werde nochmal mit ihm reden.

Ansonsten gibt es doch mal Positives zu vermelden. Wir waren gestern bei der Eröffnung der neuen Tierklinik von APAvet. Ja, ein langer Kampf bei dem nun endlich die Gerechtigkeit gesiegt hat. Ich hab gesagt, ich glaube es erst, wenn ich es sehe. Am 2. Januar durften sie in den neuen Räumen, die seit Juli komplett ausgerüstet bereit standen, endlich arbeiten. Gestern durften alle mal gucken und wir haben den ersten Kastrationstourentermin am 13. mit 6-8 Tieren.

Gerade als wir zu der Eröffnung losfahren wollten rief mich Carla an. Sie hatte einen Welpen gefunden und weiss nicht wohin damit. Ich sag, wir treffen uns eben noch auf´m Supermarktparkplatz und der Hund bleibt dann eben in der Box, während wir da eine halbe Stunde Klinik angucken und sabbeln. Also kurze Übergabe. Der Hund war auf einem großen Parkplatz ausgesetzt worden. Sass unter einem geparkten Auto und hat geweint. Er liess sich nicht anfassen und sie konnten ihn in eine Garage scheuchen und dort mit Carlas Jeansjacke einfangen, weil er gebissen hat. Wieder zuhause haben wir ihn rausgelassen und ich weiss nicht, wo dieser Hund leben musste, aber er kennt weder Menschen, noch andere Hunde. Wenn ich ihn anfasse, also aus irgendeiner Ecke der Box oder Hütte ziehe, dann schreit er und versucht zu beissen. Aber es wird. Die anderen Hunde hier fordern ihn zum Spielen auf und manchmal kommt er schon raus und guckt sich hier um. Rauslassen in den Garten kann ich ihn nicht, ich krieg ihn ja nicht wieder. Nelson war auch so, aber nach ein paar Tagen will der nur noch gekrault werden.

Das Foto hier war bei Ankunft. Irgendeine Ecke (nicht, dass er das Leckerli gefressen hätte) um sich zu verstecken und vor Angst gestrullt. Mehrmals, die Fotos sind in der richtigen Reihenfolge.



Das ist dann heute in seine Schutzhütte reinfotografiert und gewaschen ist er auch, da mussten wir beide durch.


Kommentare:

  1. Hallo Susi,
    ich habe mit meinem Mann gesprochen ob wir den grauen Rüden vom Tierheimen nehmen, aber er will nicht, da er die Hunde (unsere Ella und den neuen) tagsüber zu betreuen hat. Und es darf kein Kläffer sein, da er frei auf dem Lagergelände mit Kundenkontakt laufen würde.
    Wenn ihr die drei Rüden aufnehmt, würde ich für den grauen Rüden die monatlichen Unkosten und Tierarzt und was er so braucht zahlen. Eventuell auch noch einen monatlichen Zuschuß für den zweiten.
    Ich kann leider nicht mehr machen.
    Bitte sag mir wie es dir vorkommt,
    Barbara (ganga)

    AntwortenLöschen
  2. Hier lesen und schon sitzt Manuela wieder und die Tränchen tropfen. Einmal aus Glück, dass nicht noch schlimmeres passiert ist in Obidos und dann aus Mitgefühl mit allen, vor allem wieder mit dem Kleinen. Der hat ein unsagbares Schwein, dass er bei euch sein kann. Danke!
    Und dann vor Glück, dass die APA wieder arbeiten darf!!
    Ich habe hier tagelang alle Eventualitäten durchdacht und ensehen müssen, dass es nicht geht.
    Dass ich noch immer keinen weiteren Hund haben kann.
    Das einzige was geht, ist Futterkostenhilfe im Rahmen meiner Möglichkeiten.
    Danke an dich und deine Familie!
    M.

    AntwortenLöschen
  3. Auch von mir ist eine kleine Spende unterwegs. Ein Karton mit Spenden steht bereit, passt aber noch was rein.
    Der kleine ist aber ein ganz hübscher. In den muss man sich einfach verlieben.
    Es grüßt ganz herzlich aus Köln
    B-Elfe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. willst du selber schicken oder schickst du jetzt an katrin? ich habe einen kleinen karton, den ich bei jemandem mit einpacken lassen wollen würde.
      danke
      m.

      Löschen
  4. nein, ihr könnt nicht alle retten..aber ihr tut mehr, als so mancher, der es vielleicht auch könnte...
    *mit Verlaub, ich würde wahrscheinlich bekloppt werden, ob des ganzen Elends*
    das Eckenphoto ist zum Gotterbarmen.
    ja, dann tun wir eben auch was wir können, ne?
    In diesem Sinne, alles geht nicht, aber besser als nix ist es allemal.
    Ich grüße herzlichst aus dem Frost, Frau Gräde und das himmlische Maggiekind ( weiß die Eule eigentlich was sie für ein Glück hat?)

    AntwortenLöschen
  5. das frage ich mich auch so manches mal, liebe frau gräde......und ich antworte mal: ja sie (dori auch) wissen es.
    und auch ich könnte das life und in farbe nicht aushalten.

    im falle obidos ging mir so durch den kopf: wie kann es gelingen, dass dieses tierheim von menschen geführt werden kann, die sich - wie der nun wegrationalisierte herr - für die tiere interessieren und für sie einsetzen. das kann doch nicht wahr sein, was da läuft. bestünde denn die möglichkeit, dass ein tierschutzverein dort die verwaltung übernimmt. der staat gibt das geld was er bis jetzt auch gibt und ein verein macht die arbeit?? dann könnte der herr dingens wieder eingestellt werden und wir menschen könnten nachts ruhiger schlafen.
    m. hat schon kopfschmerzen vor lauter mitgefühl

    AntwortenLöschen
  6. Oh man...schlimm. Das geht ja mir sogar hier aus der Ferne an die Nieren.

    Super, dass die APA wieder arbeiten darf...
    Wer noch Sachspenden hat, immer her zu mir. Ich habe noch ein bißchen was hier, aber es passt noch was in's Paket und da die Pakete nicht billig sind, will ich keine halbvollen Pakete verschicken. Wer also was hat meine Adresse dann per Mail KatrinPm@web.de oder Susanne fragen, die hat meine Adresse auch.

    AntwortenLöschen
  7. ich habe heute schon mindestens 10* den kleinen Eckepinkler angeguckt.
    Ach nee.........achnee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaja, das geht ans Herz, ne? aber, ich hoffe und bin mir fast sicher, er ist so jung und wird in einem hundefreundlichen Umfeld aufblühen..da isser bei den klugen Hunden doch genau richtig, ne?

      Löschen

Bitte höflich bleiben, sonst...