Komm sach watt!

Wenn es nicht das www wäre würden hier oben Fotos meiner Kinder hängen. Ich freue mich über nette Kommentare, Kritik vertrage ich überhaupt nicht und ich bin kein Freund von Smilies, man sollte sich auch so ausdrücken können.

Thanks for stalking. Komm sach watt!

Mittwoch, 3. Juni 2015

Heppa, was für ein Tag, was für eine Nacht

Gestern auf Kastratour. Schon mit Kopfschmerzen aufgewacht. Im Laufe des Tages 6 Pillen, also 3 verschiedene Sorten reingepfiffen, aber nichts half. Der Tag aber lief ja auch so weiter. Das heisst um 8 Uhr Abfahrt. Vorher 3 Hunde einfangen, die von hier mit mussten. Dann noch alle Hunde füttern. Abend vorher schon 6 Boxen raussuchen und vorbereiten. 8:15 Uhr Treffpunkt Supermarktparkplatz. 3 weitere Hündinnen von Privatleuten und 5 Katzen. Cristiana kassiert das Geld und erklärt. Normalerweise fährt sie ja auch mit, gestern nicht, weil ich direkt von der APAVet zum Flughafen bin um den Gatten abzuholen. Abfahrt Supermarkt 8:45 Uhr. Ankunft APAVet 9:30 Uhr. Unterwegs kacken mindestens 2 Katzen in ihre Boxen. Ich hab bei 140 km/h beide Fenster auf um nicht zu ersticken. Mein Kopf hämmert. Angekommen und manchmal bringen wir die Hunde in meinen Boxen rein oder wie gestern, wenn es nicht nur große Hunde sind, dann bringen wir jeden einzeln rein, wiegen und in einen Stahlkäfig. Die Katzen immer in den Boxen rein, damit keine flöten geht. Die werden auch nur bei geschlossenen Türen dann aus den Boxen genommen. Es sind ja auch manchmal wilde Katzen dabei, die anschliessend wieder in ihre Kolonie zurückgebracht werden.

Von dort weiter zum Flughafen und den Gatten eingesammelt. Schwiegervater hatte eine Schlaganfall, dann irgendwas mit der Lunge und wurde 15 Minuten reanimiert. War dann wieder Intensivstation und ist jetzt wieder in der Reha. Kann aber nicht sprechen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er wieder in sein Haus zurückkehrt ist aber sehr gering.

Um 12 Uhr wieder hier gewesen. Kopf hämmert. Essen gemacht, Mann zugehört, Kind 2 zur Schule. Hunde füttern, Kacke wegmachen, Waschmaschine anschmeissen, 2 weitere Boxen einpacken und um 15:30 Uhr wieder los zum Supermarktparkplatz um dort Cristiana, eine Katze und zwei Hunde zur Untersuchung mitzunehmen. Wartezimmer APAVet, Kopf hämmert. Irgendwann durch. Alle 11 kastrierten Tiere wieder ins Auto, bezahlen und los. Dann informiert Cristiana immer die Privatleute, dass wir unterwegs sind und in ca. 40 Minuten da. Auf dem Rückweg kackt ein Hund in die Box und mir steht es echt bis zum Hals. Angekommen, Hunde und Katzen verteilt. Meine 3 mit nach Hause. Um 20:30 war ich Zuhause. Die operierten Hunde noch mit Trichter versehen, die drehen teilweise ziemlich am Rad mit dem Ding, muss aber ja sein. Meine Birne platzt gleich, ich möchte den Kopf an die Wand hauen oder abreissen. Alle Hunde in die Betten bringen. Piri will wieder nicht und ich hab keine Lust auf Jagdspielchen. Also lass ich sie im Garten und macht die Pforte zu. Rocco kommt immer mal mit in den Schuppen und dann freu ich mich und kann ihn auch knuddeln und es gibt ein Extra-Betthupferl. Ab auf´s Sofa, da fängt Piri an zu bellen und möchte doch rein. Höh. Also gut. Ich mach mir noch einen Salat. Irgendwann ab ins Bett und heute Nacht um 2 Uhr hoch und geko.... Fragt nicht, keine Ahnung. Bin nun aber durch mit Körnern im Salat. Ich hoffe das war es jetzt. Kopf wieder gut.

Neuzugänge gibt es auch wieder. Es gab einen kleinen 4 kg Hund, ca. 3 Jahre alt, neben ihm wurde die Mutter überfahren. Den hatte ich aber keine 24 Stunden, da hat sich das Frauchen gemeldet.


Und dann wurden die folgenden beiden am Strassenrand gefunden und mir am Sonntagabend um 21:30 noch gebracht. Obwohl beide ziemlich unterschiedlich sind, meinte die Tierärztin es können tatsächlich Geschwister sein.





                                                 Die sehr kurzbeinige Candy (Mädchen)


                                                   

                                                   und Schnuckel Cookie (Junge)



und ich hab ihn aus dem städtischen Tierheim geholt. Ich konnte nicht dran vorbei. Er erinnert mich so sehr an Jimmy...

Kommentare:

  1. arme tapfere susi!
    ich war auch mal ne migränegeplagte, früher. wenn sich jetzt kopfschmerzen ankündigen, trinke ich min. einen halben liter leitungswasser und alles ist wieder gut. ich weiß ja nicht, ob du eine "gute trinkerin" bist.........*kicher* aber fakt ist, wasser heilt.
    wie gut, dass die privatmenschen auch anfangen, ihre tiere kastrieren zu lassen. ein anfang.
    und wie immer freue ich mich wie blöd für alle, die es bis zu dir geschafft haben. natürlich auch für das blauauge.
    die hundespielzeuge sind jetzt unterwegs zu claudia.
    allerliebste grüße
    hundkatzemausmeerschwein aus dem paradies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, ich bin eine gute Trinkerin und kann einiges vertragen. Bier und Sekt immer gerne, aber Wasser? Puh, hab ja extra so eine Erinnerungsapp, aber inzwischen kann ich das Geräusch sehr gut ignorieren. Danke schon mal.

      Löschen
  2. Liebe Susi, nach zig jahren Migräne mit selber spritzen und allem was dazu gehört, habe ich mich unter die heilenden Nadeln geworden - sprich Akkupunktur - alle halbe Jahr 6 Behandlungen und siehe da, nach 1 1/2 Jahren war alles weg und ich habe nie wieder einen Migräneanfall bekommen.
    Versuche es doch mal!! Sagt die enfermeira! grins!

    AntwortenLöschen
  3. BOAH das hört sich sehr stressig an und solche ständigen Kopfschmerzen sind auch ein Warnzeichen.
    Mir ist schon klar, dass der ganze Hundetrupp einiges abverlangt, aber vielleicht solltest du mal etwas zurückschalten und ausruhen.
    <3
    Es bringt ja niemanden was, wenn dir was zustößt und dann beim Schwiegervater liegst. :-(
    Mehr Wasser trinken (und Magnesium & Kalium) soll auch sehr gut helfen.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. nur kurz...: er wirkt schon ganz anders, der Vergißmeinnichtblauaugenhund...
    ich freue mich.
    Mit Migräne hab ich null Erfahrung, aber ich weiß um guten Erfolge mit Akupunktur..
    Liebe Grüße aus Dingens, Ihre Frau Gräde

    AntwortenLöschen
  5. Ich hoffe, dass es Dir wieder besser geht.
    Gib auf Dich acht!

    AntwortenLöschen

Bitte höflich bleiben, sonst...